Saarbrücken, St. Johann

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Saarbrücken, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Basilika St. Johann

Orgelbeschreibung

Orgel der Basilika St. Johann
Spieltisch
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau
Baujahr: 2000
Geschichte der Orgel: 2000 Umbau und Erweiterung der Klais-Orgel von 1975 durch Mayer; neuer fünfmanualiger Spieltisch, neue zweiteilige Chororgel mit eigenem zweimanualigem Spieltisch.
2005 Ergänzung durch eine Vox humana 8' in eigenem Schwellkasten durch Mayer.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (I., II. und IV. Manual und Pedal)/elektrisch (III. und V. Manual)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 59 (61)
Manuale: 5 Manuale, C-a3
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (elektrisch, sofern nicht anders vermerkt): II/I (mechanisch), III/I, IV/I, V/I, III/II, IV/II (mechanisch), I/P (mechanisch), II/P (mechanisch), III/P, IV/P, V/P. Setzeranlage (6.400 Speicherplätze), Sequenzer vor und zurück. Tutti, Auslöser, Zimbelstern. Schwelltritte für II. und III. Manual.



Disposition

I. Hauptwerk II. Oberwerk (schwellbar) III. Récit expressif[1] IV. Brustwerk V. Chamaden[2] Pedal
Quintade 16'

Principal 8'

Bifaria 8' [3]

Holzflöte 8' [4]

Octave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Superoctave 2'

Cornet V 8' [5]

Mixtur V 2'

Cymbel III 1/2'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Holzgedackt 8'

Salicional 8'

Principal 4' [6]

Rohrflöte 4'

Sesquialter II 2 2/3' [7]

Octave 2'

Spitzflöte 2' [8]

Larigot 1 1/3' [9]

Scharff IV 1 1/3'

Cromorne 8'

Hautbois 4'

Tremulant

I. Manual
Chorspieltisch

Bourdon 16'

Diapason 8'

Flûte harmonique 8'

Flûte traversière 4'

Octavin 2'

Plein jeu IV-V 2'

Trompette harmonique 8'


II. Manual
Chorspieltisch

Viole de Gambe 8'

Voix céleste 8'

Cor de nuit 8'

Basson 16'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant forte

Rohrflöte 8' [10]

Gedackt 4'

Nasard 2 2/3' [11]

Doublette 2' [12]

Terz 1 3/5' [13]

Sifflet 1'

Acuta IV 1/2'

Holzregal 16'

Tremulant

Trompeta magna 16' [14]

Trompeta real 8'

Clarin 4' [15]


V. Solo[16]

Voix humaine J.-P. II 8' [17]

Tremulant Voix humaine

Röhrenglockenspiel

Untersatz 32' [18]

Principal 16'

Subbass 16' [19]

Octave 8' [20]

Spielflöte 8'

Superoctave 4'

Waldflöte 2' [21]

Hintersatz IV 2 2/3'

Kontrafagott 32' [22]

Posaune 16'

Holztrompete 8'

Schalmey 4'


Anmerkung:

  1. Marienorgel (2000).
  2. Ludwigsorgel (2000).
  3. Ab B.
  4. 1933.
  5. 1933; ab b0.
  6. Im Prospekt.
  7. 1933.
  8. 1933.
  9. 1933.
  10. 1933.
  11. 1933.
  12. 1933.
  13. 1933.
  14. Extension Trompeta real 8'.
  15. Extension Trompeta real 8'.
  16. 2005.
  17. In eigenem Schwellkasten.
  18. 2000.
  19. 1933.
  20. 1933.
  21. 1933.
  22. 2000.


Marienorgel
Ludwigsorgel


Klais-Orgel 1975–1999

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau
Baujahr: 1975
Geschichte der Orgel: 1975 durch Klais erbaut, unter Verwendung von 12 Registern aus dem Vorgängerinstrument von Klais (1933).
2000 Umbau und Erweiterung durch Mayer; neuer fünfmanualiger Spieltisch, neue zweiteilige Chororgel mit eigenem zweimanualigem Spieltisch.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 42
Manuale: 3 Manuale, C-a3
Pedal: C-g1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (mechanisch): III-I, I-II, III-II, I-P, II-P, III-P. Setzeranlage (acht freie Kombinationen). Schwelltritt für I. Manual.



Disposition

I. Oberwerk (schwellbar) II. Hauptwerk III. Brustwerk Pedal
Holzgedackt 8'

Salicional 8'

Principal 4' [1]

Rohrflöte 4'

Sesquialter II 2 2/3' [2]

Octave 2'

Spitzflöte 2' [3]

Larigot 1 1/3' [4]

Scharff IV 1 1/3'

Cromorne 8'

Hautbois 4'

Tremulant

Quintade 16'

Principal 8'

Bifaria 8' [5]

Holzflöte 8' [6]

Octave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Superoctave 2'

Cornet V 8' [7]

Mixtur V 2'

Cymbel III 1/2'

Trompete 8'

Vox humana 8'

Rohrflöte 8' [8]

Gedackt 4'

Nasard 2 2/3' [9]

Doublette 2' [10]

Terz 1 3/5' [11]

Sifflet 1'

Acuta IV 1/2'

Holzregal 16'

Tremulant

Principal 16'

Subbass 16' [12]

Octave 8' [13]

Spielflöte 8'

Superoctave 4'

Waldflöte 2' [14]

Hintersatz IV 2 2/3'

Posaune 16'

Holztrompete 8'

Schalmey 4'


Anmerkung:

  1. Im Prospekt.
  2. 1933.
  3. 1933.
  4. 1933.
  5. Ab B.
  6. 1933.
  7. 1933; ab b0.
  8. 1933.
  9. 1933.
  10. 1933.
  11. 1933.
  12. 1933.
  13. 1933.
  14. 1933.


Klais-Orgel 1933-1974

Orgelbeschreibung

Ehemalige Klais-Orgel
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 786
Baujahr: 1933
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1975 durch die heutige Klais-Orgel ersetzt, dabei wurden 12 Register wiederverwendet.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 39 (45)
Manuale: 3 C-g3 (Schwell- und Echowerk ausgebaut bis g4)
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, SW/I, EW/I, SW/II, EW/II, I/P, II/P, SW/P, EW/P

Suboktavkoppeln: SW/I, EW/I, SW/II, EW/II, SW/III, EW/III

Superoktavkoppeln: SW/I, EW/I, SW/II, EW/II, SW/III, EW/III


Spielhilfen: 2 freie Kombination (davon eine geteilt für jedes Werk), 2 freie Pedalkombinationen, Tutti, Crescendowalze, Koppeln aus der Walze, Zungeneinzelabsteller



Disposition

I. Hauptwerk II. Positiv III. Schwellwerk Pedal
Principal 8'

Holzflöte 8'

Salicional 8'

Prästant 4'

Blockflöte 4'

Superoctave 2'

Mixtur 4-6f

Dulcian 16'

Trompete 8'

Quintadena 16'

Diapason 8'

Spitzflöte 8'

Singend Prinzipal 4'

Flageolett 2'

Terz 13/5'

Scharff 3-4f

Krummhorn 8'

Tremulant

Geigenprinzipal 8'

Rohrgedackt 8'

Zartflöte 8'

Schwebung 8'

Oktave 4'

Querflöte 4'

Waldflöte 2'

Sesquialter 2f

Cymbel 4f

Trompette harmonique 8'

Tremulant


III Echowerk

Rohrflöte 8'

Gemshorn 4'

Quinte 22/5'

Schwiegel 2'

Nasard 11/3'

Nachthorn 1'

Oboe 4'

Tremulant

Principalbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Baßflöte 8' (Ext. Subbaß 16')

Choralbaß 4' (Ext. Octavbaß 8')

Gedacktpommer 4' (Ext. Subbaß 16')

Flachflöte 2' (Ext. Octavbaß 8')

Rauschpfeife 2-4f

Posaune 16'

Baßtrompete 8' (Ext. Posaune 16')

Kornett 4' (Ext. Posaune 16')



Voit-Orgel 1879-1933

Orgelbeschreibung

Ehemalige Voit-Orgel
Orgelbauer: Heinrich Voit & Söhne
Baujahr: 1879
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1933 durch die damalige Klais-Orgel ersetzt.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Flöte 8'

Viola di Gamba 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Oktave 2'

Cornet 4-5f (ab g0)

Mixtur 4f 22/3'

Trompete 8'

Principal 8'

Bifaria 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Salicional 8'

Äoline 8'

Fugara 4'

Dolce 4'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Octavbaß 8'

Violoncellobaß 8'

Posaunenbaß 16'




Bibliographie

Anmerkungen: Angaben: Eigene Sichtung - Mai 2015
Weblinks: * Webseite der Basilika St. Johann

* Webseite der Pfarrei St. Johann

* Die Orgel auf der Webseite des Organisten Bernhard Leonardy

* Foto des ursprünglichen dreimanualigen Spieltisches der Firma Klais

<mediaplayer width='600' height='340'>http://www.youtube.com/watch?v=xmIsYiBsfx4</mediaplayer>