Regensburg, Dom St. Peter (Chororgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Domplatz 1 93047 Regensburg, Oberpfalz, Bayern, Deutschland
Gebäude: Katholische Domkirche St. Peter
Weitere Orgeln: Hauptorgel; Chororgel

Orgelbeschreibung

Der Hochaltar (Silberaltar) im Regensburger Dom. Direkt dahinter ist die Chororgel aufgebaut.
Orgelbauer: Mathis Orgelbau
Baujahr: 1989
Geschichte der Orgel: 1989 wurde die Orgel von der Firma Mathis hinter dem Silberaltar erbaut und besitzt keinen Prospekt. Sie musste von diesem akustisch ungünstigen Standort aus bis zum Einbau der Rieger-Orgel 2009 als Hauptorgel dienen. Mit dem Bau der neuen Hauptorgel wurde das Instrument um 10 Register reduziert in dem man das Positiv (I), welches seitlich im Altarraum stand, entfernte.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (Vom Zentralspieltisch bzw. Spieltisch der Hauptorgel elektrisch)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 33 (Vormals 43)
Manuale: 2 (Vormals 3) C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P, 64 Setzerkombinationen, Crescendowalze, Zungenabsteller



Disposition

I Positiv [1] II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Gemshorn 8'

Gedackt 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Octave 2'

Larigot 11/3'

Sifflöte 1'

Cymbel 4f 2/3'

Regal 16'

Krummhorn 8'

Bourdon 16'

Principal 8'

Flauto 8'

Tibia 8'

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Mixtur 5f 2'

Scharff 4f 1'

Cornett 5f 8'

Trompete 8'

Hohlflöte 8'

Gambe 8'

Vox coelestis 8'

Principal 4'

Traversflöte 4'

Nasat 22/3'

Octave 2'

Nachthorn 2'

Terz 13/5'

Plein jeu 5f 22/3'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Principal 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Octave 8'

Gedecktbaß 8'

Choralbaß 4'

Hintersatz 4f 22/3'

Posaune 16'

Zinke 8'


Anmerkungen:

  1. 2009 entfernt


Hirnschrodt-Orgel 1950-1989

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Eduard Hirnschrodt; Opus: 29
Baujahr: 1950
Geschichte der Orgel: Die Hirnschrodt-Orgel diente, wie ihre Nachfolgerin von Mathis, hinter dem Silberaltar als Hauptorgel des Regensburger Doms. Sie wurde 1989 abgebaut und durch die heutige Mathis-Orgel ersetzt und ist bis heute eingelagert.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 38 (39)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: II/I, III/I

Superoktavkoppeln: II/I, III/I, II/P


Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, 2 freie Pedalkombinationen (je eine für II und III, automatisch umschaltend), Tutti, Crescendowalze, Zungeneinzelabsteller




Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv III Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Tibia 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Gemshorn 2'

Rauschpfeife 3f 22/3'

Mixtur 5f 2'

Trompete 8'

Schalmei 4'

Spitzflöte 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 22/3'

Octävlein 2'

Terz 13/5' [1]

Sifflöte 1'

Zimbel 3f 2/5'

Harfenregal 8'

Lieblich Gedackt 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Principal 4'

Schweizerpfeife 4'

Blockflöte 2'

Superquinte 11/3'

Scharff 3-4f 1'

Oboe 8'

Violon 16'

Subbass 16'

Bordun 16' [2]

Octavbass 8'

Flötenbass 8'

Choralbass 4'

Flachflöte 2'

Hintersatz 7f 51/3'

Posaune 16'


Anmerkungen:

  1. Ursprünglich Geigenprincipal 8'
  2. Transmission aus dem Hauptwerk (I)




Bibliographie

Weblinks: Webseite des Bistums Regensburg