Ottweiler/Fürth, St. Markus

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66564 Fürth im Ostertal, Saarland, Deutschland
Gebäude: Selbstständig Evangelisch Lutherische Kirche St. Markus

Orgelbeschreibung

Hammer-Junker-Orgel der Evangelisch-Lutherischen Kirche Fürth
Spieltisch
Orgelbauer: Emil Hammer-Orgelbau; Opus: 1382
Baujahr: 1962
Geschichte der Orgel: Ursprünglich wurde die Orgel durch Emil Hammer Orgelbau für den Stephansstift in Hannover-Kleefeld erbaut. 1997 erfolgte dann die Umsetzung nach Fürth, wobei ein neues Gehäuse erstellt wurde. Das ehemalige Oberwerk musste aus Platzgründen zum Rückpositiv umgearbeitet werden. Im Rückpositiv wurde ein Rohrnasat 22/3' eingebaut und zur Quinte 22/3' im Hauptwerk kam ein Terzchor hinzu, sodass sie nun eine Sesquialtera bilden.
Umbauten: 1997 Umsetzung durch Orgelbau Amadeus Junker nach Fürth im Ostertal, dabei Bau eines neuen Gehäuses und geringfügiger Umbau.
Gehäuse: Das Gehäuse wurde 1997 durch Amadeus Junker neu erstellt
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 31 (32)
Manuale: 2
Pedal: 1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, I/P, II/P



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk Pedal
Gedackt 8'

Quintade 8'

Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Rohrnasat 22/3'

Waldflöte 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 11/3'

Scharf 3f

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Rohrgedackt 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3' (VA Sesquialtera)

Sesquialtera 2f 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 4f

Fagott 16'

Trompete 8'

Subbaß 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Nachthorn 1'

Mixtur 4f

Posaune 16'

Trompete 8'

Dulzian 8'



Bibliographie

Weblinks: Die Orgel auf der Webseite der Kirchengemeinde (Mit Fotos vom damaligen und heutigen Aussehen)