Neustadt an der Aisch/Birkenfeld, Klosterkirche St. Maria

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Klosterplatz 5, 91413 Neustadt/Aisch
Gebäude: Ehemalige Zisterzienserinnenklosterkirche St. Maria jetzt evangelische Kirche St. Maria

Orgelbeschreibung

Neustadt/Aisch-Birkenfeld, Ev.Klosterkirche St. Maria, Prospekt
Orgelbauer: Hubert Sandtner, Dillingen/Donau
Baujahr: 1998 Opus 265
Geschichte der Orgel: 1899 Orgelneubau durch Johannes Strebel (Nürnberg) I/11. 1998 Orgelneubau als Opus 265 von Hubert Sandtner (Dillingen/Donau).
Stimmtonhöhe: 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 19
Manuale: 2, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln



Disposition

I. Rückpositiv II. Hauptwerk Pedal
Rohrgedeckt 8'

Amorosa 8'

Prestant 4'

Doublette 2'

Quinte 1 1/3'

Cromorne 8'

-Tremulant-

Principal 8'

Copel 8'

Octave 4'

Traversflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Mixtur 4f 2'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Gedecktbaß 8'

Octave 4'

Fagott 16'


Die Orgel von 1899-1997

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johannes Strebel (Nürnberg)
Baujahr: 1899
Geschichte der Orgel: 1899 Orgelneubau mit freistehendem Spieltisch und pneumatischer Traktur durch Johannes Strebel (Nürnberg) I/11.

Das Werk war bis zum Abbau 1997 original erhalten und im komplett spielbaren Zustand.

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: Pneumatisch
Registertraktur: Pneumatisch
Registeranzahl: 11
Manuale: 1, C-f3
Pedal: C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Pedalkoppel





Disposition

Manual Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Gedeckt 8'

Gamba 8'

Salicional 8'

Oktave 4'

Flöte 4'

Oktave 2'

Mixtur 3-fach 2 2/3'

Subbass 16'

Violon 8'



Bibliographie

Anmerkungen: eigene Aufnahme 14.05.2015