Mettlach, St. Lutwinus

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Gangolfer Straße 1, 66693 Mettlach, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Lutwinus in Mettlach

Orgelbeschreibung

Haerpfer & Erman Orgel von St. Lutwinus
Orgelbauer: Haerpfer & Erman
Baujahr: 1957
Geschichte der Orgel: Insgesamt 15 Register aus der Vorgängerorgel von Heinrich Koulen (1904, II/32) wurden 1957 in die neue Orgel übernommen. Die Haerpfer-Orgel wurde 1975 von OBM Herbert Schmidt, Mersch (Lux.) zum ersten Mal ausgereinigt und generalüberholt.
Umbauten: 1985: OBM Herbert Schmidt baute auf den Stock der ursprünglich im Hw vorhandenen Rauschpfeife 2f eine Septime 1 1/7' (auf Wunsch des damaligen Organisten Günter Meyer). Bei einer erneuten Überholung wurde die Septime ihrerseits durch eine Terz 1 3/5' ersetzt.

2007: Generalüberholung durch Orgelbaumeister Bernhard Kutter, Friedrichroda (Thüringen). Einbau eines Auxiliarwerkes, das eine Soloflöte 8' und eine Tuba magna 8' des englischen Orgelbauers Compton aus der Jahrhundertwende (auf 500mm WS Winddruck) enthält.

2018 Zwei Weitere englische Originalregister (Englisch Principal und Viola), sowie ein Röhrenglockenspiel wurden durch Bernhard Kutter im Hauptwerk eingebaut. Darüberhinaus wurde eine Vox humana im Schwellwerk ergänzt. Außerdem erhielt die Orgel als Spielregister eine "Nachtigall".

Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 49 (59)
Manuale: C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: II/I, II/II, III/I, III/III

Superoktavkoppeln: III/I, III/II, III/III, III/P


Spielhilfen: 4000 Setzerkombinationen, 2 freie Kombinationen, 2 freie Pedalkombinationen, Tutti, Registercrescendotritt, Mixturen ab, Zungen ab, Nachtigall



Disposition seit 2018

I Hauptwerk II Brüstungspositiv III Schwellwerk Pedal
Englisch Principal 16' [1]

Viola 16' [2]

Bourdon 16' *

Principal 8'

Englisch Principal 8' [1]

Gedeckt 8' *

Gemshorn 8' *

Viola 8' [2]

Octave 4'

Englisch Principal 4' [1]

Blockflöte 4'

Viola 4' [2]

Quinte 22/3' *

Superoctave 2'

Terz 13/5'

Mixtur 4f-6f

Trompete 8' *

Röhrenglocken

Koppelflöte 8'

Quintatön 8'

Italienisch Principal 4'

Rohrflöte 4'

Offenflöte 2'

Quinte 11/3'

Nachthorn 1'

Cymbel 3f

Krummhorn 8'

Kopfregal 4'

Tremulant


I/II Auxiliar

Soloflöte 8'

Tuba magna 8'

Diapason 8' *

Holzflöte 8' *

Spitzgedeckt 8'

Salicional 8' *

Schwebung 8' *

Principal 4'

Nachthorn 4'

Nasat 22/3' *

Flageolet 2' *

Terz 13/5'

Scharf 3-4f

Fagott 16'

Trompete 8'

Oboe 8' [3]

Vox humana 8'

Clairon 4'

Tremulant

Großbass 32' [4]

Principalbass 16'

Subbass 16' *

Gedecktbass 16' [5]

Quintbass 102/3' *

Octavbass 8'

Flötenbass 8' [6]

Choralbass 4' *

Bauernflöte 4' [6]

Feldflöte 2' [7]

Hintersatz 6f

Posaune 16'

Trompete 8'

Klarine 4'


Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Der Englisch Principal ist eine Pfeifenreihe 16'-8'-4', wobei der 16' erst ab c0 beginnt, also keine eigene 16'-Oktave existiert.
  2. 2,0 2,1 2,2 Die Viola ist eine Pfeifenreihe 16'-8'-4', wobei der 16' erst ab c0 beginnt, also keine eigene 16'-Oktave existiert.
  3. Extension aus dem Fagott 16'
  4. C-H akustisch (Quintschaltung aus dem Subbass 16'), ab c0 Extension aus Subbass.
  5. Windabschwächung aus dem Subbass 16'
  6. 6,0 6,1 Extension aus dem Subbass 16'
  7. Extension aus dem Choralbass 4'

* Registerbestand der alten Koulen-Orgel



Originale Disposition 1950-2007

I Hauptwerk II Brüstungspositiv III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16' *

Principal 8'

Gedeckt 8' *

Gemshorn 8' *

Octave 4'

Blockflöte 4'

Quinte 22/3' *

Superoctave 2'

Terz 13/5'

Mixtur 4f-6f

Trompete 8' *

Koppelflöte 8'

Quintatön 8'

Italienisch Principal 4'

Rohrflöte 4'

Offenflöte 2'

Quinte 11/3'

Nachthorn 1'

Cymbel 3f

Krummhorn 8'

Kopfregal 4'

Tremulant

Diapason 8' *

Holzflöte 8' *

Spitzgedeckt 8'

Salicional 8' *

Schwebung 8' *

Principal 4'

Nachthorn 4'

Nasat 22/3' *

Flageolet 2' *

Terz 13/5'

Scharf 3-4f

Fagott 16'

Trompete 8'

Oboe 8' [1]

Clairon 4'

Tremulant

Großbass 32' [2]

Principalbass 16'

Subbass 16' *

Gedecktbass 16' [3]

Quintbass 102/3' *

Octavbass 8'

Flötenbass 8' [4]

Choralbass 4' *

Bauernflöte 4' [4]

Feldflöte 2' [5]

Hintersatz 6f

Posaune 16'

Trompete 8'

Klarine 4'


Anmerkungen

  1. Extension aus dem Fagott 16'
  2. C-H akustisch (Quintschaltung aus dem Subbass 16'), ab c0 Extension aus Subbass.
  3. Windabschwächung aus dem Subbass 16'
  4. 4,0 4,1 Extension aus dem Subbass 16'
  5. Extension aus dem Choralbass 4'

* Registerbestand der alten Koulen-Orgel



Koulen-Orgel 1904-1956

Orgelbeschreibung

Ehemalige Koulen-Orgel
Mettlach, St. Lutwinus (Koulen2).jpg
Orgelbauer: Heinrich Koulen
Baujahr: 1904
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1956/57 durch die heutige Haerpfer & Erman- Orgel ersetzt, dabei wurden einige Register wiederverwendet.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 27 (30)
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/P, II/P, Piano, Mezzoforte, Forte, Tutti, 2 freie Kombinationen, Crescendowalze



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk [1] Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Flaut major 8'

Gamba 8'

Dolce 8'

Gedeckt 8'

Octave 4'

Harmonieflöte 4'

Octave 2'

Mixtur 22/3'

Trompete 8'

Geigenprincipal 8'

Konzertflöte 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Lieblich Gedackt 8'

Traversflöte 4'

Quintflöte 22/3' [2]

Piccolo 2' [2]

Cornettino 3f 13/5'

Oboe 8'

Principalbass 16'

Dolcebass 16'

Subbass 16'

Stillgedeckt 16' [3]

Quintbass 102/3'

Flötenbass 8'

Violoncello 8'

Posaune 16'


Anmerkung:

  1. Ausgebaut bis f4
  2. 2,0 2,1 Vorabzug aus dem Cornettino 3f 13/5'
  3. Windabschwächung aus dem Subbass 16'



Bibliographie

Weblinks: Beschreibung auf der Webseite des Kirchenmusikers - März 2019

Webseite der Pfarrei