München/Untergiesing, St. Franziskus

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 81543 München-Untergiesing, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Franziskus

Orgelbeschreibung

Van den Heuvel-Orgel in München-Untergiesing
München-Untergiesing, St. Franziskus (2).jpg
Spieltisch
Orgelbauer: J.L. Van den Heuvel
Baujahr: 1997
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 51
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/I (Sub), III/II, I/P, II/P, III/P, Setzeranlage, Registercrescendotritt



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Bourdon 16'

Principal 8'

Traversflöte 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Prästant 4'

Spitzflöte 4'

Octave 2'

Mixtur 5-6f

Cornett 5f

Bombarde 16'

Trompette 8'

Clairon 4'

Principal 8'

Bourdon 8'

Salicional 8'

Unda maris 8'

Octave 4'

Blockflöte 4'

Nasard 22/3'

Doublette 2'

Tierce 13/5'

Larigot 11/3'

Mixtur 5f

Trompette 8'

Cromorne 8'

Tremulant

Quintaton 16'

Diapason 8'

Flûte travers 8'

Viole de Gambe 8'

Voix céleste 8'

Flûte octaviante 4'

Octavin 2'

Plein jeu harmonique 3-6f

Carillon 3f

Basson 16'

Trompette harmonique 8'

Basson-Hautbois 8'

Voix humaine 8'

Clairon harmonique 4'

Tremulant

Subbaß 32'

Contrabaß 16'

Subbaß 16'

Quinte 102/3'

Holzflöte 8'

Violoncelle 8'

Flöte 4'

Bombarde 16'

Trompette 8'

Clairon 4'




Schuster-Orgel 1951-1997

Orgelbeschreibung

Ehemalige Schuster-Orgel
Orgelbauer: Carl Schuster
Baujahr: 1951
Geschichte der Orgel: Die Orgel war ein Schwesterinstrument der heute noch bestehenden Schuster-Orgel von St. Maximilian München-Isarvorstadt. Sie wurde 1997 durch die heutige Van-den-Heuvel-Orgel ersetzt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 57
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Generalkoppel, 3 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Tutti, Automatisch umschaltendes Pedal, Crescendowalze, Koppeln aus der Walze, Zungengeneralabsteller, Zungeneinzelabsteller, Manual 16'-Ab



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Quintaden 16'

Praestant 8'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Rohrgedackt 8'

Gemsquint 51/3'

Oktave I 4'

Oktave II 4'

Querflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Mixtur major 2'

Mixtur minor 1/2'

Basson 16'

Horn 8'

Grobgedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Ital. Prinzipal 4'

Quintadena 4'

Spitzoktave 2'

Kleinquinte 11/3'

Scharf 1'

Terzzimbel 1/4'

Rankett 16'

Schalmei-Krummhorn 8'

Gedackt 16'

Holzflöte 8'

Viol 8'

Streicherschwebung 8'

Dulzgedackt 8'

Oktave 4'

Rohrpfeife 4'

Spitzgamba 4'

Quinte 22/3'

Nachthorn 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

Mixtur 2'

Helle Trompete 8'

Oboe 8'

Kleintrompete 4'

Tremulant

Untersatz 32'

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Gemshornbass 16'

Oktavbass 8'

Holzoktave 8'

Gedacktpommer 8'

Quintflöte 51/3'

Choralbass 4'

Spitzflöte 2'

Rauschbass 22/3'

Pedalmixtur 2'

Posaune 16'

Dulzian 16'

Trompete 8'

Zink 4'




Bibliographie

Anmerkungen: Angaben auf der Webseite der Erbauerfirma
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde