München/Sendling, St. Korbinian

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 81373 München-Sendling, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Korbinian
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Truhenorgel

Orgelbeschreibung

Stöberl-Orgel in St. Korbinian Sendling
München-Sendling, St. Korbinian (1).jpg
München-Sendling, St. Korbinian (2).jpg
Orgelbauer: Wilhelm Stöberl
Baujahr: 1985
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 25
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P



Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv Pedal
Principal 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Oktave 2'

Sexquialter 2f

Mixtur 4f 11/3'

Trompete 8'

Rohrflöte 8'

Weidenpfeife 8'

Principal 4'

Traverse 4'

Nasat 22/3'

Schwegel 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Scharf 4f 1'

Oboe 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Gedacktbaß 8'

Choralbaß 4'

Rauschbaß 4f 22/3'

Stille Posaune 16'

Baßtrompete 8'



Orgel 1950-1985

Orgelbeschreibung

Geschichte der Orgel: Über dieses Instrument ist zurzeit leider nichts bekannt.



Steinmeyer-Orgel 1940-1944

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: G. F. Steinmeyer & Co., Opus: 1505
Baujahr: 1929
Geschichte der Orgel: Die Steinmeyer-Orgel war ursprünglich für die Münchner Hauptynagoge erbaut worden. Nach dem Reichsprogrom 1938 wurde sie in die Kirche St. Korbinian überführt, wo sie allerdings mit der Kirche im Zweiten Weltkrieg am 12. Juli 1944 zerstört wurde.
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 33 (36)
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: II/I, III/I, II/II, III/II, III/III

Superoktavkoppeln: II/I, III/I, II/II, III/II, III/III


Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, Tutti, Crescendowalze, Walze Ab, Handregister Ab, Auslöser, Zungen Ab, Pedalregister Ab, frei einstellbares automatisch umschaltendes Pianopedal für beide Nebenmanuale



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk 1 III Schwellwerk 2 Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Rohrgedeckt 8'

Octav 4'

Spitzflöte 4'

Mixtur 5f 2'

Cornett 4-5f 8'

Trompete 8'

Hornprincipal 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Quintatön 8'

Kleinoctav 4'

Traversflöte 4'

Blockflöte 2'

Mixtur 3f 11/3'

Tremolo

Gemshorn 8'

Gedackt 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8'

Praestant 4'

Rohrflöte 4'

Larigot 2f 2' + 11/3'

Cymbel 4f 1'

Regal 8'

Tremolo

Principalbass 16'

Subbass 16'

Gedecktbass 16' [1]

Octavbass 8'

Violonbass 8'

Gedecktbass 8' [2]

Octav 4'

Mixtur 3f 22/3'

Posaune 16'

Regal 8' [3]


Anmerkungen:

  1. Transmission aus dem Hauptwerk (I), Bourdon 16'
  2. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Gedeckt 8'
  3. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Regal 8'




Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Matthias Bruckmann - 2018
Literatur: Zur Vorgängerorgel: Acta Organologica (Band 30), Hrsg. Alfred Reichling, Merseburger Verlag (Kassel 2008), S.274
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde