Lindau, Münster "Unserer Lieben Frau" (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Lindau, Bayern, Deutschland
Gebäude: Münster "Unserer Lieben Frau"
Weitere Orgeln: Marienorgel

Orgelbeschreibung

Lindau Münster Hauptorgel.jpg
Lindau Münster Hauptorgel2.jpg
Orgelbauer: G. F. Steinmeyer & Co.
Baujahr: 1922-1924
Geschichte der Orgel: 1755 Gehäuse

1898 Einbau einer Kegelladenorgel 30/II/P

1922 Brand mit Zerstörung der Orgel (18 Register unbeschadet)

1924-1926 Neubau durch G.F. Steinmeyer & Co. (60/III/P)

1928 Erweiterung um ein Fernwerk samt Röhrenglockenspiel

1993 Instandsetzung durch Fa. Link

Gehäuse: aus 1755
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 60
Manuale: 3, C-a3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Fernwerk/I

Suboktavkoppeln: III/III, II/II, II/I, III/I, Fernwerk/I

Superoktavkoppeln: III/III, II/II, II/I, III/I, III/P, Fernwerk/I

2 freie Kombinationen, feste Kombinationen (u. a. Tutti), mehrere Absteller, Walze



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Schwellwerk Fernwerk Pedal
Grossflöte 16′ (S)

Principal 8′ (L)

Gedeckt 8′ (S)

Flute harm. 8′

Viola di Gamba 8′

Dolce 8′ (S)

Octav 4′ (S)

Flöte 4′ (S)

Rauschquinte 22/3

Mixtur IV 2′

Cornett III-V 8′

Trompete 8′

Clairon 4′

Rohrgedeckt 16′

Flötenprincipal 8′ (L)

Rohrgedeckt 8′ [1]

Traversflöte 8′

Viola 8′

Äoline 8′ (S)

Unda maris 8′

Geigenprincipal 4′ (S)

Wienerflöte 4′

Äoline 4′ [2]

Nasard 22/3′ (S)

Flautino 2′

Terzflöte 13/5′ (S)

Echomixtur III 22/3

Klarinette 8′ L

Sanfthorn 8′ L

Tremulant

Bourdon 16′ (S)

Hornprincipal 8′ Gedeckt 8′ [3]

Hohlflöte 8′

Quintatön 8′

Fugara 8′

Salicional 8′

Vox coelestis 8′ (S)

Prestant 4′ (S)

Rohrflöte 4′ (S)

Salizet 4′ [4]

Waldflöte 2′

Grossmixtur V 22/3

Cimbel III 1′

Bombarde 16′

Schalmei 8′

Oboe 8′

Vox humana 8′

Trompette harm. 4′

Tremulant

Tremulant [5]

Liebl. Gedeckt 16′ (St)

Alphorn 8′ (St)

Liebl. Gedeckt 8′ (St)

Spitzflöte 4′ (St)

Äolsharfe II 4′ (St)

Larigot II 2′ (St)

Horn 8′ (St)

Vox humana 8′ (St)

Glocken E-g1 (St)

Tremulant (St)

Principalbass 16′

Subbass 16′ (S)

Zartbass 16′ [6]

Violon 16′ (S)

Quintbass 102/3′ (S)

Oktavbass 8′ (L)

Flötbass 8′ (S)

Violoncello 8′

Bassflöte 4′ (S)

Contratuba 32′

Posaune 16′

Trompete 8′

  1. Verlängerung aus Rohrgedeckt 16'
  2. Verlängerung aus Äoline 8'
  3. Verlängerung Bourdon 16'
  4. Verlängerung
  5. für Vox humana 8'
  6. Windabschwächung



Bibliographie

Anmerkungen: S .... Steinmeyer (1898), St ... Steinmeyer (1928), L .... Link 1993, ohne Zusatz ... Register (1924-1926)
Weblinks: Wikipedia-Eintrag