Lübeck, St. Marien (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 23552 Lübeck, Schleswig-Holstein, Deutschland
Gebäude: St. Marien Kirche
Weitere Orgeln: Hauptorgel; Totentanzorgel (Chororgel)

Orgelbeschreibung

Kemper-Orgel in St. Marien
Spieltisch der Hauptorgel von der Seite
Spieltisch der Hauptorgel
Orgelbauer: Kemper & Sohn
Baujahr: 1968
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch (Seilzüge)
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 100
Manuale: 5 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (als Registerwippen und Pistons): I/II, III/II, IV/II, V/II, V/IV (sic), III/IV (sic), I/IV (sic), I/P, II/P, III/P, IV/P, V/P. Die Registratur ist identisch auf der linken und rechten Spieltischseite vorhanden: Handregister links/rechts, drei freie Kombinationen links/rechts, zwei freie Pedalkombinationen links/rechts. Registratur links an (Registerschalter), Registratur rechts an (Registerschalter), Einzelabsteller für die Zungenregister links/rechts. Hauptwerk ab (Registerschalter links/rechts), Zungen ab (Registerschalter links/rechts), Zungen Großpedal ab (Registerschalter links/rechts), Mixturen Pedal ab (Registerschalter links/rechts), Mixturen Manuale ab (Registerschalter links/rechts), 16' Manuale ab (Registerschalter links/rechts), Großpedal ab (Drücker Registratur links/rechts und Piston), Kleinpedal ab (Drücker Registratur links/rechts und Piston), Tutti gesamt (Piston), Auslöser (Piston), Koppeln aus der Walze (Registerschalter links/rechts), Walze ab (Piston), Crescendowalze. Schwelltritte für III. und IV. Manual.



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Brustwerk (schwellbar) IV Oberwerk (schwellbar) V Kronwerk Großpedal
Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Pommer 8'

Oktave 4'

Grobflöte 4'

Oktave 2'

Spitzflöte 2'

Quinte 11/3'

Sesquialtera III

Scharff IV

Mixtur VI

Dulcian 16'

Doppelregal 16'

Krummhorn 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Doppelgedackt 8'

Quintade 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 22/3'

Superoktave 2'

Gemshorn 2'

Oktävlein 1'

Rauschpfeife II

Mixtur VI-VIII

Hintersatz X-XII

Scharff III

Trompete 16'[1]

Trompete 8'[2]

Trompete 4'[3]


Glockenspiel 8'

Glockenspiel 4'


Tremulant

Gedackt 8'

Blockflöte 4'

Dolcan 4'

Quintade 4'

Spitzquinte 22/3'

Prinzipal 2'

Rohrgedackt 2'

Sedez 1/2'

Terzian II

Quintzimbel II

Scharff IV

Regal 8'

Vox humana 8'

Schalmei 4'


Tremulant

Fugara 16'

Holzprinzipal 8'

Holzgambe 8'

Salicet 8'

Unda maris 8'

Quinte 51/3'

Oktave 4'

Gemshorn 4'

Viol-Flöte 4'

Quinte 22/3'

Flachflöte 2'

Terz 13/5'

Septime 4/7'

None 8/9'

Forniture V-VI

Oboe 8'


Glockenspiel 8'

Glockenspiel 4'


Tremulant

Gedackt 16'

Singend Gedackt 8'

Gemshorn 8'

Quintade 8'

Schweizerpfeife 4'

Koppelflöte 4'

Prinzipal 2'

Waldflöte 2'

Quinte 11/3'

Scharff IV

Zwergzymbel V

Musette 16'

Dulcian 8'

Bärpfeife 8'

Regal 4'


Tremulant

Prinzipal 32'

Prinzipal 16'

Quinte 102/3'

Violoncello 8'

Lieblich Gedackt 4'

Fagott 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Kornett 2'


Tremulant


Kleinpedal

Subbaß 16'

Salicetbaß 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Pommer 4'

Oktave 2'

Nachthorn 2'

Bauernpfeife 1'

Mixtur X

Rauschpfeife III

Zymbel III

Dulcian 16'


Anmerkung:

  1. Horizontal im Prospekt.
  2. Horizontal im Prospekt.
  3. Horizontal im Prospekt.



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung und Spiel im August 2014.
Weblinks: Kurzbeschreibung der Kemper-Orgel auf der Website von St. Marien.