Karlsruhe, Lukaskirche

Aus organindex
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Hagenstraße 7, 76185 Karlsruhe
Gebäude: Lukaskirche (ev.)

Orgelbeschreibung

Lukaskirche Karlsruhe, Innenraum mit Orgelempore
Lukaskirche Karlsruhe, Spieltisch der Steinmeyer-Orgel (II/P 24 1964)
Lukaskirche Karlsruhe, Steinmeyer-Orgel Registertafel links
Lukaskirche Karlsruhe, Steinmeyer-Orgel Registertafel rechts
Orgelbauer: G. F. Steinmeyer
Baujahr: 1964
Geschichte der Orgel: Die Orgel der Firma G. F. Steinmeyer & Co. in Öttingen, fertig gestellt 1964, hat 24 klingende Register auf zwei Manualen und Pedal. Der Prospekt besitzt eine klare dreieckige Großform. Ein schmaler Rahmen fasst die Prospektpfeifen zusammen und unterteilt sie in drei Felder.

Im Jahr 2003 führte die Firma Popp eine gründliche Reinigung des Orgelwerks durch. Verbesserungen in der Traktur und der Zuordnung einzelner Register passten das Instrument an den heutigen Stand der Orgelbautechnik an, dabei wurde das ursprüngliche Register Terzian 2fach 4/5' im Brustwerk (II) durch eine Sesquialter 2fach 22/3' ersetzt.

Gehäuse: Gehäuse und Prospekt vom Architekten der Kirche Erich Rossmann
Stimmtonhöhe: a' = 440 Hz bei 15 °C
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 2 Manuale zu 56 Tasten C-g3
Pedal: selbständig, 30 Tasten flach parallel C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln (nur als Registerwippen) I-P, II-P, II-I; Jalousieschweller für II; 2 freie Kombinationen (als Züge über den Registerwippen) mit optionaler Zuschaltung der Handregistrierung; Festkombination "Organo Pleno" (als Drücker unter I und Piston); Zungenabsteller als Einzelzüge für alle Zungenregister.



Steinmeyer op. 2095 1964

Pedal Hauptwerk I Brustwerk II (schwellbar)
Subbaß 16'

Quintade 16'

Metallflöte 8'

Pommer 4'

Rauschwerk 4fach 22/3'

Fagott 16'

Clarine 4'

Rohrgedackt 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Praestant 4'

Holzgedackt 4'

Prinzipal 2'

Quintnasat 22/3'

Mixtur 5fach 11/3'

Trompete 8'

Grobgedackt 8'

Quintatön 8'

Blockflöte 4'

Waldflöte 2'

Sifflöte 11/3'

Scharff 4fach 1'

Sesquialter 2fach (ursprünglich: Terzian 2fach 4/5')

Harfenregal 8'

Tremulant



Bibliographie

Literatur: Lukaskirche Karlsruhe, Festschrift zur Einweihung, Evang. Pfarramt der Lukaskirche, Karlsruhe, Advent 1964.
Weblinks: Homepage der Lukas-Gemeinde Karlsruhe