Homburg/Erbach, St. Andreas

Aus organindex
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66424 Erbach, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Andreas

Orgelbeschreibung

Mayer-Orgel der Andreaskirche Erbach
Spieltisch
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau
Baujahr: 1957
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde unter Verwendung des Gehäuses, der Windladen und des Pfeifenwerkes der Schlimbach-Orgel von 1911 erbaut.
Gehäuse: Im historischen Gehäuse von Schlimbach (1911)
Windladen: Membranladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 29 (30)
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, 2 freie Kombinationen, Frei einstellbares Pianopedal, Crescendowalze, Zungen ab, Tutti



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Holzflöte 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Schwiegel 2'

Mixtur IV 11/3'

Trompete 8'

Gedackt 8'

Salicional 8'

Principal 4'

Blockflöte 4'

Principal 2'

Sesquialter II

Quinte 11/3'

Nachthorn 1'

Cymbel IV 1/2'

Dulcean 16'

Krummhorn 8'

Regal 4'

Tremulant

Subbass 16'

Gedackt 16' (Windabschwächung)

Octavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Nachthorn 2'

Hintersatz III-IV 22/3'

Posaune 16'


Schlimbach-Orgel 1911-1957

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Martin Schlimbach (Würzburg)
Baujahr: 1911
Geschichte der Orgel: 1957 wurde die Orgel durch Hugo Mayer so gravierend umgebaut, sodass quasi von einem Neubau die Rede sein kann. Die Windladen blieben soweit erhalten, das Instrument behielt sein Gehäuse und einen Großteil der Pfeifen, bekam jedoch eine elektropneumatische Traktur inklusive Spieltisch sowie eine komplett neue Disposition.
Windladen: Membranladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 23 (24)
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: I/I (Super), II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/P, II/P Automatisches Pianopedal, Walze



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Hohlflöte 8'

Gamba 8'

Dolce 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Mixtur 4-5f 22/3'

Cornett 4f 4'

Prästant 8'

Lieblich Gedackt 8'

Salicional 8'

Äoline 8'

Vox celestis 2f 8'

Fugara 4'

Flöte dolce 4'

Mixtur-Cornett 3f 22/3'

Violon 16'

Subbass 16'

Gedecktbass 16' (Windabschwächung)

Octavbass 8'

Cello 8'

Posaune 16'



Bibliographie

Anmerkungen: Quelle: Konzertflyer aus dem Jahr 2011