Homburg/Erbach, Maria vom Frieden

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66424 Erbach, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche Maria vom Frieden

Orgelbeschreibung

Gaida-Orgel in Erbach
Orgelbauer: Thomas Gaida
Baujahr: 2008
Geschichte der Orgel: 1966 Neubau durch Hugo Mayer.
2008 Neubau durch Gaida, unter Verwendung der Gehäuse von 1966 und Registern der früheren Zeilhuber-Orgel aus St. Johann Baptist in München-Haidhausen.
Gehäuse: Hugo Mayer (1966)
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen/Schleifladen[1]
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 26
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, Solo/I, Carillon/I, Solo/II, Carillon/II, Solo/III, Carillon/III, I/P, II/P, Solo/P, Carillon/P. Suboktavkoppeln: I/I, II/I, Solo/I, Solo/II. Superoktavkoppeln: I/P, Solo/I, Solo/II, I/P, Solo/P. Setzeranlage, Sequenzer vor und zurück. Transposer +/- 12 Halbtöne, Registercrescendo.



Disposition

I. Hauptwerk II. Positiv III. Koppelmanual Solo (frei zuteilbar) Carillon (frei zuteilbar) Pedal
Principal 8'

Rohrflöte 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Kornett-Mixtur II-V [2]

Gedackt 8'

Koppelflöte 4'

Octave 2'

Sesquialter II

Krummhorn 8'

Bourdon 16'

Gemshorn 8'

Traversflöte 4'

Schwiegel 2'

Mixtur VII [3]

Trompete 8'

Flûte harmonique 8'

Blockflöte 4'

Nazard 2 2/3'

Flageolet 2'

Terz 1 3/5'

Sifflet 1'

Tremulant

Subbaß 16'

Octave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen
  1. Schleifladen (1966) für das Teilwerk "Carillon".
  2. Zusammensetzung:
    C: 2 2/3' + 2'.
    c0: 4' + 2 2/3' + 2'
    f0: 4' + 3 1/5' + 2'.
    c1: 8' + 4' + 3 1/5' + 2'.
  3. Zusammensetzung:
    C: 2' + 1 1/3' + 1' + 2/3' + 1/2' + 1/3'.
    e:0: 2 2/3' + 2' + 1 1/3' + 1' + 2/3' + 1/2'.
    c1: 4' + 2 2/3' + 2' + 1 1/3' + 1' + 2/3' + 1/2'.
    gis1: 5 1/3' + 4' + 2 2/3' + 2' + 1 1/3' + 1' + 2/3'.
    e2: 8' + 5 1/3' + 4' + 2 2/3' + 2' + 1 1/3' + 1'.
    c3: 8' + 5 1/3' + 4' + 4' + 2 2/3' + 2' + 1 1/3'
    .


Mayer Orgel 1966-2007

Orgelbeschreibung

Hauptgehäuse der Mayer-Orgel in Erbach
Schwellwerk gegenüber des Hauptgehäuses
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau
Baujahr: 1966
Geschichte der Orgel: 1966 Neubau durch Mayer.
2008 Neubau durch Thomas Gaida in den Gehäusen von 1966.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 41
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P. Handregister, zwei freie Kombinationen, Tutti, automatisches Pianopedal, Crescendowalze, Einzelabsteller für die Zungenregister. Schwelltritt für III. Manual.



Disposition

I. Hauptwerk II. Positiv III. Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Prestant 8'

Gemshorn 8'

Octave 4'

Holzflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Schwegel 2'

Mixtur V-VI

Trompete 8'

Klarine 4'

Gedackt 8'

Prestant 4'

Blockflöte 4'

Waldflöte 2'

Terzean II

Scharff IV

Krummhorn 8'

Tremulant

Principal 8'

Metallgedackt 8'

Salicional 8'

Italienisch Principal 4'

Nachthorn 4'

Octave 2'

Quinte 1 1/3'

Octävlein 1'

Sesuqialter II

Mixtur V

Cymbel IV

Bombarde 16'

Trompete 8'

Rohrschalmay 4'

Tremulant

Principal 16'

Subbaß 16'

Octave 8'

Holzgedackt 8'

Choralbaß 4'

Principal 2'

Rauschpfeife IV

Baßmixtur III

Posaune 16'

Baßtrompete 8'



Bibliographie

Weblinks: Webseite über die Pfarreiengemeinschaft