Homburg, St. Michael

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Pfarrgasse 1, 66424 Homburg, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Michael
Weitere Orgeln: Hauptorgel; Chororgel

Orgelbeschreibung

Mayer-Orgel in St. Michael Homburg
Homburg, St. Michael (7).jpg
Spieltisch
Homburg, St. Michael (5).jpg
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau
Baujahr: 1968
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 36
Manuale: C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P, 2 freie Kombinationen, Tutti, Crescendo, Zungeneinzelabsteller



Disposition

I Schwellwerk II Hauptwerk III Brüstungspositiv Pedal
Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Prinzipal 4'

Holzflöte 4'

Quinte 22/3'

Sifflöte 2'

Terz 13/5'

Septime 11/7'

Scharff 5f 1'

Dulcian 16'

Oboe 8'

Rohrschalmei 4'

Rohrpommer 16'

Prinzipal 8'

Bordun 8'

Oktave 4'

Koppelflöte 4'

Oktave 2'

Mixtur 6-8f 11/3'

Cornet 3-5f

Trompete 8'

Gedackt 8'

Blockflöte 4'

Prinzipal 2'

Quintflöte 11/3'

Cymbel 3-4f 2/3'

Krummhorn 8'

Tremulant

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Oktave 8'

Gemshorn 8'

Quintade 4'

Schweizerpfeife 2'

Rauschpfeife 4f 4'

Posaune 16'

Trompete 8'



Die Stumm-Orgel von 1840

1840 wurde die erste Orgel der Kirche von den Gebrüdern Stumm, Rhaunen/Sulzbach geliefert.[1]


Disposition

Hauptwerk C-f3 Oberwerk C-f3 Pedal C-c1
Principal 16'

Principal 8'

Hohlpfeife 8'

Viola di Gamba 8'

Flaut major 8'

Octave 4'

Gedacktflöte 4'

Quint 3'

Superctave 2'

Mixtur 4-fach [1']

Trompete 8'

II/I

Principal 8' ab c1

Bourdon 8'

Salicional 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Fugara 4'

Octave 2'

Krummhorn 8

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Octavbaß 4'

Posaune 16'

I/P

II/P


1922 wurde die Orgel durch Kämmerer, Speyer, umgebaut und dabei pneumatisiert. 1968 wurde das Werk dann verschrottet.


Bibliographie

Weblinks: Webseite der Pfarreiengemeinschaft
  1. Bernhard H. Bonkhoff: Die Orgeln des Saar-Pfalz-Kreises. In: Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für mittelrheinische Musikgeschichte Nr. 40, 1980. S. 584.