Großkmehlen, St. Georg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
Zeile 13: Zeile 13:
 
|UMBAU          =  
 
|UMBAU          =  
 
|GEHÄUSE        =  
 
|GEHÄUSE        =  
|GESCHICHTE      = 1944 Beschädigung durch Brand infolge Blitzschlag
+
|GESCHICHTE      = 1944 Beschädigung durch Brand infolge Blitzschlag sowie 1945 beim Einmarsch der Roten Armee
  
 
1953 Wiederherstellung durch Gebr. Jehmlich (Dresden): Pfeifen von 9 Registern und 3 Prospektfelder mußten neu gefertigt werden
 
1953 Wiederherstellung durch Gebr. Jehmlich (Dresden): Pfeifen von 9 Registern und 3 Prospektfelder mußten neu gefertigt werden
Zeile 81: Zeile 81:
 
|DISCOGRAPHIE    = Orgellandschaft Berlin + Brandenburg - Vol. 7: Johannes Lang (JUBAL  100701)
 
|DISCOGRAPHIE    = Orgellandschaft Berlin + Brandenburg - Vol. 7: Johannes Lang (JUBAL  100701)
 
|LITERATUR      = Wolf Bergelt: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg  (Berlin, 2005) S. 119-21     
 
|LITERATUR      = Wolf Bergelt: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg  (Berlin, 2005) S. 119-21     
|WEBLINKS        = [http://www.grosskmehlen.de/index.php/silbermannorgel Orgelbeschreibung] [http://www.orgelbau-ruehle.de/orgel-restaurierung/ Beschreibung bei Rühle]  [http://www.orgelsite.nl/grosskmehlen.htm Beschreibung] [http://www.infoort.i3o.de/infoort/kultur/fotograf/bildtour/gkmehlen/seite1.htm Beschreibung]     
+
|WEBLINKS        = [http://www.grosskmehlen.de/index.php/silbermannorgel Orgelbeschreibung]  
 +
 
 +
[http://www.orgelbau-ruehle.de/orgel-restaurierung/ Beschreibung bei Rühle]  [http://www.orgelsite.nl/grosskmehlen.htm Beschreibung]  
 +
 
 +
[http://www.infoort.i3o.de/infoort/kultur/fotograf/bildtour/gkmehlen/seite1.htm Beschreibung]     
 
}}
 
}}
  

Aktuelle Version vom 13. Juli 2019, 07:20 Uhr


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Schulstraße, 01990 Großkmehlen
Gebäude: Ev. St.Georg-Kirche (erb. 15.-17.Jh.)

Orgelbeschreibung

G.-Silbermann-Orgel
Orgelbauer: Gottfried Silbermann
Baujahr: 1717/18
Geschichte der Orgel: 1944 Beschädigung durch Brand infolge Blitzschlag sowie 1945 beim Einmarsch der Roten Armee

1953 Wiederherstellung durch Gebr. Jehmlich (Dresden): Pfeifen von 9 Registern und 3 Prospektfelder mußten neu gefertigt werden

1995/96 Restaurierung und Teilrekonstruktion auf den Originalzustand durch Wieland Rühle (Moritzburg)

Stimmtonhöhe: 469,7 Hz
Temperatur (Stimmung): ungleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 22
Manuale: 2, C D - c3
Pedal: C - d1
Spielhilfen, Koppeln: Manual-Schiebekoppel, I/P, Tremulant (ganze Orgel)



Disposition

I Hauptwerk II Oberwerk Pedal
Pourdun 16'

Principal 8'

Rohr Flaute 8'

Octava 4'

Spitz Flaute 4'

Quinte 3'

Octava 2'

Mixtur 3f. 11/2'

Cimbel 2f. 1'

Cornett 3f.

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Principal 4'

Rohr Flaute 4'

Nassat 3'

Octava 2'

Quinte 11/2'

Sufflaute 1'

Mixtur 3f.

Principal Bass 16'

Posaune 16'

Trompette 8'



Bibliographie

Discographie: Orgellandschaft Berlin + Brandenburg - Vol. 7: Johannes Lang (JUBAL 100701)
Literatur: Wolf Bergelt: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg (Berlin, 2005) S. 119-21
Weblinks: Orgelbeschreibung

Beschreibung bei Rühle Beschreibung

Beschreibung