Freiberg (Sachsen), Dom St. Marien (Chororgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Freiberg, Sachsen, Deutschland
Gebäude: Evangelisch-Lutherische Domkirche St. Marien
Weitere Orgeln: Hauptorgel; Chororgel

Orgelbeschreibung

Kleine Silbermann-Orgel im Freiberger Dom
Orgelbauer: Gottfried Silbermann (Freiberg)
Baujahr: 1719
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde ursprünglich für die Johanniskirche Freiberg erbaut. Da diese in den 1930er Jahren baufällig war, wurde die Orgel sicherheitshalber 1938/39 durch die Firma Eule (Bautzen) in den Dom (auf den Lettner) überführt und im Zuge dessen auf die heutige Stimmtonhöhe gebracht, was ein Umhängen der Trakturen um drei Töne nach oben sowie das Ergänzen der drei tiefsten Töne, einschließlich des ursprünglich nicht vorhandenen Cis mit sich brachte.

1997 Restaurierung durch Gebr. Jehmlich (Dresden) auf der Homepage von Jehmlich

Umbauten: 1857 wurde durch Karl Traugott Stöckel (Dippoldiswalde) eine Pedalkoppel eingebaut und das Instrument gleichschwebend gestimmt.
Stimmtonhöhe: a1 = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 14
Manuale: 1 C-c3
Pedal: 1 C, D-c1
Spielhilfen, Koppeln: I/P, Tremulant





Disposition

I Hauptwerk Pedal
Principal 8'

Gedackt 8'

Octava 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 3'

Octava 2'

Qvinta 11/3'

Sufflet 1'

Mixtur III

Cimbel II

Cornet III ab c1

Sub Bass 16'

Posaunen Bass 16'

Trompeten Bass 8'



Bibliographie

Discographie: siehe auf orgbase.nl
Literatur: Friedrich / Froesch "Orgeln in Sachsen - Ein Reiseführer" (Kamprad, Altenburg 2012) S. 127, 210

s.a. auf orgbase.nl

Weblinks: Die Orgel auf der Webseite des Freiberger Doms Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl Beschreibung Beschreibung