Esslingen (Neckar), Stadtkirche St. Dionys

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Esslingen am Neckar, Baden-Württemberg, Deutschland
Gebäude: evang. Stadtkirche St. Dionys

Orgelbeschreibung

Esslingen St Dionys.jpg
Orgelbauer: Walcker-Ludwigsburg
Baujahr: 1904
Geschichte der Orgel: 1951 Umbau auf elektropneumatische Trakturen

1964 Erweiterung auf 91 Register

Gehäuse: Johann Georg Allgeyer d. Ä., aus 1706
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 91
Manuale: 4, C-g3
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: 12 Koppeln; vier freie Kombinationen, drei freie Pedalkombinationen, Registercrescendo, zweiter Spieltisch auf der unteren Empore (drittes Manual der Hauptorgel spielbar)



Disposition

I Hauptwerk II Seitenwerk III Oberwerk IV Kronwerk Pedal
Prinzipal 16′

Quintadena 16′

Großoktav 8′

Weitgedackt 8′

Viola da Gamba 8′

Oktav 4′

Gemshorn 4′

Großterz 31/5

Quint 22/3

Waldflöte 2′

Rauschpfeife IV 4′

Mixtur VI 2′

Kleinmixtur IV 2/3

Trompete 16′

Trompete 8′

Clairon 4′

Gedacktpommer 16′

Praestant 8′

Oktav 4′

Superoktav 2′

Superquint 11/3

Mixtur V-VII 1′

Bordun 8′

Salicional 8′

Rohrflöte 4′

Nasat 22/3

Hohlflöte 2′

Terzflöte 13/5

Septimflöte 11/7

Koppelflöte 1′

Krummhorn 8′

Trompetenregal 4′

Tremulant

Stillgedackt 16′

Geigend Prinzipal 8′

Rohrgedackt 8′

Dulzflöte 8′

Oktav 4′

Holzflöte 4′

Unda maris 4′

Fugara 4′

Quintflöte 22/3

Piccolo 2′

Septterzian III 13/5

Schwiegel 1′

None 8/9'

Mixtur VII 2′

Terzzimbel II 1/5

Dulzian 16′

Trompete 8′

Hautbois 8′

Tremulant

Bleigedackt 8′

Quintade 8′

Prinzipal 4′

Spillflöte 4′

Kleinoktav 4′

Hörnle II 2′

Sifflöte 11/3

Schreipfeife III 1′

Scharfmixtur IV 2/3

Harfenregal 16′

Vox humana 8′

Tremulant


IV Fernwerk:

Quintatoen 16′

Bourdon doux 8′

Nachthorn 8′

Echogamba 8′

Vox angelica 8′

Spitzflöte 8′

Prinzipal 4′

Flauto dolce 4′

Nasatquinte 22/3

Piccolo 2′

Sifflöte 1′

Trompete 8′

Vox humana 8′

Tremulant

Untersatz 32′

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Flötenbass 8′

Violflöte 8′

Choralbass 4′

Rohrpommer 4′

Nachthorn 2′

Basszink III 62/5

Mixtur VI 22/3

Bombarde 32′

Posaune 16′

Stillfagott 16′

Trompetenbass 8′

Clarine 4′

Singend Cornett 2′



Bibliographie

Anmerkungen: Es handelt sich hier um die zweitgrößte Orgel Baden-Württembergs.
Weblinks: Wikipedia