Dresden, Dom und Hofkirche Sanctissimae Trinitatis (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Theaterplatz, 01067 Dresden, Sachsen, Deutschland
Gebäude: Katholische Dom- und Hofkirche Sanctissimae Trinitatis (erbaut 1739-55)
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Chororgel

Orgelbeschreibung

Silbermannorgel der Dresdener Hofkirche
Brustwerk
Wappen
Ornamente
Orgelbauer: Gottfried Silbermann / Zacharias Hildebrandt
Baujahr: 1750-1755
Geschichte der Orgel: Quelle: Wikipedia-Artikel über die Hofkirche Dresden

In der Hofkirche befindet sich eine von Gottfried Silbermann gebaute Orgel. Sie ist das letzte von den ehemals drei Werken des Meisters in Dresden. Die Orgel wurde 1750 begonnen und nach Silbermanns Tod 1753 von seinem Schüler und Mitarbeiter Zacharias Hildebrandt und dessen Sohn Johann Gottfried Hildebrandt fertiggestellt. Das Instrument wurde am 2. Februar 1755 geweiht.

Die Orgel umfasst 47 Register auf 3 Manualen und Pedal und hat etwa 3000 Pfeifen. Das Werk wurde 1944 in den Kreuzgang des Klosters St. Marienstern ausgelagert und ist dadurch der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg entgangen. Den Prospekt der Orgel schuf Johann Joseph Hackl. Gehäuse und Prospekt wurden, wie auch Teile der Windversorgung, im Krieg zerstört.

Ab 1963 wurde das im 19. und 20. Jahrhundert geringfügig veränderte Orgelwerk in Annäherung an das Original restauriert und dabei teilweise technisch neu konzipiert. Am 30. Mai 1971 erklang die Orgel erstmals wieder im Gottesdienst. Gehäuse und Prospekt wurden ab 1980 mit allen Schmuckformen anhand von Fotografien und sonstigen Unterlagen von Walter Thürmer und nach seinem Tod von Thomas Jäger anhand alter Fotos rekonstruiert. 2001/2002 wurde die Orgel erneut im Sinne einer weiteren Annäherung an den ursprünglichen Zustand durch die Orgelbauwerkstätten Wegscheider und Jehmlich restauriert. Sie erhielt eine neue Balganlage nach historischem Vorbild und auch die ursprüngliche Stimmtonhöhe von 415 Hz. Das Pfeifenwerk wurde konservierend und rekonstruierend überarbeitet. Am 3. November 2002 wurde das Instrument wieder eingeweiht.

Umbauten: 1884: geringfügige Höherstimmung

1937: Stimmung auf Kammerton 440 Hz - einfügen der Töne C/Cis im Pedal

1944: Auslagerung des Instrumentes (alle Pfeifen bis auf Unda Maris 8') nach Kloster St. Marienstern - Gehäuse und Balganlage verblieben

13. Februar 1945: bei dem Bombenangriff auf Dresden wurde die Hofkirche inklusive aller verbliebenen Teile der Silbermann-Orgel vernichtet

Ab 1963: Restauration durch Gebr. Jehmlich-Orgelbau (Dresden) / Wiederweihe 30.5.1971

2001/2002: komplette Restauration mit Wiederherstellung der alten Stimmtonhöhe durch die Orgelbauwerkstätten Jehmlich und Wegscheider (Dresden)

Gehäuse: Johann Joseph Hackl (ab 1980 originalgetreu rekonstruiert)
Stimmtonhöhe: 415 Hz bei 15°C
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 47 (ca. 3.000 Pfeifen)
Manuale: 3 C, D-d3
Pedal: 1 C, D-d1
Spielhilfen, Koppeln: Manualschiebekoppeln I/II und III/II, Bassventil I/P, Tremulant für HW, Schwebung für OW, Sperrventile, Kalkantenzug



Disposition

I Brustwerk II Hauptwerk III Oberwerk Pedal
1. Gedackt 8'

2. Principal 4'

3. Rohrflöt 4'

4. Nassat 3'

5. Octava 2'

6. Sesquialtera 2f 4/5' [1]

7. Quinta 11/2'

8. Sufflöt 1'

9. Mixtur 3f

10. Chalumeau 8' (ab g0)

11. Principal 16'

12. Bordun 16'

13. Principal 8'

14. Viol di Gamba 8'

15. Rohrflöt 8'

16. Octava 4'

17. Spitzflöt 4'

18. Quinta 3'

19. Octava 2'

20. Tertia 13/5'

21. Mixtur 4f

22. Zimbel 3f

23. Cornet 5f (ab c1)

24. Fagott 16'

25. Trompet 8'

26. Quintadehn 16'

27. Principal 8'

28. Unda maris 8' (ab g0) [2]

29. Gedackt 8'

30. Quintadehn 8'

31. Octava 4'

32. Rohrflöt 4'

33. Nassat 3'

34. Octava 2'

35. Tertia 13/5'

36. Flaschflöt 1'

37. Mixtux 4f

38. Echo 5f (ab c1)

39. Vox humana 8'

40. Untersatz 32'

41. Principalbass 16'

42. Octavbass 8'

43. Octavbass 4'

44. Pedalmixtur 6f

45. Posaunenbass 16'

46. Trompetenbass 8'

47. Clarinbass 4'


Anmerkungen:

  1. Repetierend
  2. Rekonstruiert



Bibliographie

Discographie: Vivaldi: Die vier Jahreszeiten (Hansjörg Albrecht, 2015) Oehms Classics OC 1822

siehe auf orgbase.nl

Literatur: Göttert / Isenberg: Orgelführer Deutschland (S. 88 - 91)

Friedrich / Froesch "Orgeln in Sachsen - Ein Reiseführer" (Kamprad, Altenburg 2012) S. 144 - 47, 211

siehe auf orgbase.nl

Weblinks: Webseite des Bistums Dresden-Meißen

Die Orgel auf jehmlich-orgelbau.de

Christoph Koscielny, der Begründer von organ index spielt Bach in der Dresdner Hofkirche

Beschreibung auf orgbase.nl