Dresden, Christuskirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Elsa-Brändström-Straße 1, 01219 Dresden
Gebäude: Evang. Christuskirche (erb. 1902-05)

Orgelbeschreibung

Jehmlich-Orgel der Christuskirche
Prospekt
Spieltisch
Orgelbauer: Gebrüder Jehmlich, Dresden
Baujahr: 1904-1905
Geschichte der Orgel: 1917 - Abgabe der Zinn-Prospektpfeifen für Kriegszwecke, 1919 Ersatz durch Zinkpfeifen

1945 - Beschädigung durch Kriegseinwirkung, anschließend notdürftige Restaurierungen und neobarocke Ergänzungen

1984-1988 - provisorischer Umbau durch Johannes Schubert im Sinne einer Kompromissorgel mit neobarocken, französischen und deutsch-romantischen Elementen (unter Beibehaltung von ca. 60% der Originalsubstanz)

2013-2015 - umfassende Restaurierung und Rekonstruktion des ursprünglichen Zustands durch die Erbauerfirma unter Leitung von Ralf Jehmlich

Umbauten: 1984-1988 - Umbau durch Johannes Schubert

2013-2015 - Restaurierung und Rekonstruktion des Originalzustands durch die Erbauerfirma

Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegellade
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 62 (mit zwei Transmissionen ins Pedal)
Manuale: 3, C - a3
Pedal: 1, C - f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Super I/I, Super III/II, Sub II/I, Sub III/II, Pedaloktavkoppel; Registrierhilfen: 4 freie Kombinationen, 26 feste Gruppen (ff, f, mf, p) für das ganze Werk als Knöpfe und Tritte und für jedes Werk einzeln als Knöpfe/Tritte, Tutti, Hochdruck, Zungen ab, Crescendo an, freie Gruppen an, feste Gruppen an, Crescendowalze (auch als Handhebel unter der linken Registerstaffel), Schwelltritt III



Disposition

I Hauptwerk II Brustwerk III Schwellwerk Pedal
1. Principal 16′

2. Gedeckt 16′

3. Principal 8′

4. Hohlflöte 8′

5. Bordun 8′

6. Fugara 8′

7. Salicional 8′

8. Gemshorn 8′

9. Octave 4′

10. Rohrflöte 4′

11. Fugara 4′

12. Rauschquinte II 22/3'

13. Cornett III–V 22/3'

14. Mixtur III–V 2′

15. Tuba 8′ (Hochdruck)

16. Trompete 8′

17. Tuba 4' (Hochdruck, aus Nr. 15)

18. Bordun 16′

19. Principal 8′

20. Stentor-Flöte 8′ (Hochdruck)

21. Konzertflöte 8′

22. Zartflöte 8′

Tremulant für Nr. 22

23. Gedeckt 8′

24. Gambe 8′

25. Dolce 8′

26. Quintatön 8′

27. Octave 4′

28. Stentor-Flöte 4' (Hochdruck, aus Nr. 20)

29. Flöte 4′

30. Salicet 4′

31. Piccolo 2′

32. Mixtur III–IV 2′

33. Clarinette 8′

34. Gedeckt 16′

35. Seraphon-Principal 8′ (Hochdruck)

36. Geigenprincipal 8′

37. Traversflöte 8′

38. Rohrflöte 8′

39. Seraphon-Violine 8′ (Hochdruck)

40. Violine 8′

41. Viola d’amour 8′

Tremulant für Nr. 41

42. Vox coelestis 8' (ab c0)

43. Seraphon-Principal 4' (Hochdruck, aus Nr. 35)

44. Principal 4′

45. Seraphon-Violine 4' (Hochdruck, aus Nr. 39)

46. Viola 4′

47. Gemshorn 4′

48. Quintatön 4′

49. Waldflöte 2′

50. Harmonia aetherea III 2′

51. Oboe 8′

52. Untersatz 32′

53. Principalbass 16′

54. Subbass 16′

55. Violon 16′

56. Dolcebass 16′

57. Oktavbass 8′

58. Gedecktbass 8′

59. Violoncello 8′

60. Octavbass 4′

61. Posaune 16′

62. Trompetenbass 8′



Bibliographie

Weblinks: Die Orgel auf der Internetseite der Kirchengemeinde

Internetpräsenz des Orgelfördervereins

Facebook-Seite zur Jehmlich-Orgel der Christuskirche

Disposition des Umbaus von 1988 bei orgbase.nl

Klangbeispiel auf YouTube - Percy Whitlock: Fanfare (Robert Smith, Orgel)

<mediaplayer width='600' height='340'>http://www.youtube.com/watch?v=7JB_-PeTAAo</mediaplayer>