Doesburg, Martinikerk (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Kerkstraat 4, 6981 CM Doesburg, Niederlande
Gebäude: Ev.-luth. Grote of Martinikerk

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: E. F. Walcker & Cie.
Baujahr: 1914/16, als Op. 1855
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1914/16 für die Nieuwe Zuiderkerk in Rotterdam errichtet. Sie konzentriert sich im Klangbild wesentlich dem deutsch-romantischen Orgelbau, allerdings mit einigen Neuerungen der elsässer Orgelreform (Mixturen).

1968 wurde sie nach Doesburg verkauft, wo sie heute noch erklingt. Das Instrument ist die größte pneumatische Orgel der Niederlanden.

Stimmtonhöhe: a'=~430Hz
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 65 (75), 5415 Pfeifen
Manuale: 4, C-c""
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: IV/I, III/I, II/I; III/II; IV/III; IV/P, III/P, II/P, I/P

Superoctavkoppeln: III/I, II/I; III/II; IV/IV; II/P

Suboctavkoppeln: III/I, II/I; III/II; IV/IV

Melodiekoppeln: II/I; I/II, III/II; II/III, IV/III

Bassmelodiekoppeln: P/I; P/II; P/III; P/IV

Leerlaufkoppel I; Generalkoppel

Schwelltritte II, III, IV; Crescendowalze

4 freie Kombinationen

Feste Kombination: p, mf, f, Tutti ohnne Mixt. u. Zu., Tutti samt Koppeln; Auslöser

Automatisch Pianopedal

Absteller: Crescendo ab, Handregister ab, 16' ab, Mixturen ab, Zungen ab



Disposition

I. Hauptwerk II. Positiv III. Schwellwerk IV. Echowerk Pedal
Prinzipal 16′

Gross Prinzipal 8′

Bourdon 8′

Viola di Gamba 8′

Jubalflöte 8′

Gemshorn 8′

Dulciana 8′

Praestant 4′

Rohrflöte 4′

Octave 2′

Cornet III–V

Mixtur V

Trompete 8′

Bourdon 16′

Flötenprinzipal 8′

Synthematophon 8′

Doppelgedeckt 8′

Flûte harmonique 8′

Salicional 8′

Cello 8′

Harmonika 8′

Prinzipal 4′

Orchesterflöte 4′

Nazard 2 2⁄3′

Piccolo 2′

Cornettino III–IV

Gross Mixtur V–VII

Basson 16′

Trompette harm. 8′

Orchester Oboe 8′

Clairon harm. 4′

Tremulant

Liebl. Gedeckt 16′

Geigenprinzipal 8′

Liebl. Gedeckt 8′

Konzertflöte 8′

Quintatön 8′

Viola d'amour 8′

Aeoline 8′

Voix Céleste 8′

Liebes Geige 4′

Flauto dolce 4′

Sesquialtera II 2 2⁄3′

Flautino 2′

Cymbel III–IV

Clarinette 8′

Tremulant

Quintatön 16′

Nachthorn 8′

Echo Bourdon 8′

Echo Gamba 8′

Vox Angelica 8′

Spitzflöte 4′

Glockenton III–IV

Vox Humana 8′

Echo Trompete 8′

Tremulant

Grand Bourdon 32′

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Harmonikabass 16′

Contrabass 16′ (Tr. I.)

Flötenbass 16′

Quintbass 10 2⁄3′

Octavebass 8′

Flötenbass 8′ (Tr. I.)

Choralbass 4′

Mixtur V (Tr. I.)

Bombardon 32′

Posaune 16′

Tuba 8′

Schwellwerkpedal (expr.)

Gedecktbass 16′ (Tr. III)

Echobass 16′ (Tr. IV)

Bourdon doux 8′ (Tr. IV)

Bassflöte 8′ (Tr. III)

Violoncello 8′ (Tr. II)

Bassonbass 16′ (Tr. II)

Clairon harm. 4′ (Tr. II)



Bibliographie