Dachau, Mariä Himmelfahrt

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 85221 Dachau, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Orgelbeschreibung

Kaps-Orgel in Mariä Himmelfahrt Dachau
Dachau, Mariä Himmelfahrt (1).jpg
Orgelbauer: Orgelbau Kaps; Opus: 30
Baujahr: 2015
Temperatur (Stimmung): Leicht ungleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 37 (40)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: III/I, III/II, III/III

Superoktavkoppeln: III/I, III/P


Spielhilfen: Setzeranlage, Cymbelstern



Disposition

I Hauptwerk II Positiv III Schwellwerk Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Soloflöte 8'

Gedeckt 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur 4f 2'

Cornett 4f 4' (ab fis0)

Trompete 8'

Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Holzflöte 4'

Doublette 2'

Sifflöte 11/3'

Sesquialter 2f 22/3'

Scharff 3f 11/3'

Dulcian 8'

Tremulant

Geigenprincipal 8'

Hohlflöte 8'

Salicional 8'

Schwebung 8'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Nasat 22/3'

Flöte 2'

Terz 13/5'

Mixtur 4f 22/3'

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Tremulant

Untersatz 32'

Principalbass 16'

Subbass 16' [1]

Octavbass 8' [2]

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Bombarde 16'

Trompete 8' [3]


Anmerkungen:

  1. Extension aus dem Untersatz 32'
  2. Extension aus dem Principalbass 16'
  3. Extension aus der Bombarde 16'



Bemerkung: Diese Orgel ist das bislang größte Instrument der Firma Kaps



Staller-Orgel 1959-2013

Orgelbeschreibung

Ehemalige Staller-Orgel
Orgelbauer: Anton Staller
Baujahr: 1959
Geschichte der Orgel: Die Staller-Orgel wurde 2013 abgebaut und 2015 durch die neue Kaps-Orgel ersetzt.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 22 (23)
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, 1 freie Kombination, frei einstellbares automatisch umschaltendes Pianopedal, Tutti, Crescendowalze, Crescendo Ab, Zungen Ab, Italienisch Principal Ab



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Schweizerpfeife 4'

Nasat 22/3'

Nachthorn 2'

Mixtur 4-5f 2'

Gedacktflöte 8'

Spitzgamba 8'

Italienisch Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Sifflöte 2'

Terz 13/5'

Spitzquinte 11/3'

Scharf 3f 1'

Trompete 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Quintadena 16' [1]

Oktavbaß 8'

Pommer 4'

Rauschbaß 4f 22/3'

Bombarde 16'


Anmerkung:

  1. Transmission aus dem Hauptwerk (I)



Bibliographie

Literatur: Angaben: Ars Organii, Heft 4 Dezember 2016 (64. Jahrgang)
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde