Butjadingen/Langwarden, St. Laurentius

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Butjadinger Straße 106, 26969 Langwarden
Gebäude: Evangelisch-Luterische Kirche St. Laurentius

Orgelbeschreibung

Kröger-Hus-Orgel in Langwarden
Orgelbauer: Harmen (=Hermann) Kröger, zusammen mit seinem Gesellen Berendt Hus[1]
Baujahr: 1650 (Jahreszahl im Prospekt)/1651 (Aufstellung in der Kirche
Umbauten: 1705 - Reparatur durch Arp Schnitger, dabei Neuanfertigung aller drei Mixuren. Er ersetzt das im Brustwerk bis dahin vorhandene Krummhorn 8' durch einen Dulzian 8'

1818 - Umbau durch den Orgelbauer Schmid I aus Oldenburg

1934 - Restaurierung durch Alfred Führer, Wilhelmshaven, dabei Wiederherstellung der alten Disposition[2] Nach Seggermann/Weidenbach wurde bei dieser Restaurierung auch die Schweizerpfeife 4' im Brustwerk eingebaut.

1976 - Restaurierung durch die Werkstatt Alfred Führer, Wilhelmshaven, unter der Leitung des Orgelbauers Fritz Schild

1978 - Restaurierung durch die Werkstatt Alfred Führer, Wilhelmshaven, unter der Leitung des Orgelbauers Fritz Schild

1983 - Restaurierung durch die Werkstatt Alfred Führer, Wilhelmshaven, unter der Leitung des Orgelbauers Fritz Schild

Alle in der unten gelisteten Disposition nicht gekennzeichneten Register stammen aus dem Jahr 1650!

Windladen: Springladen, nach Seggermann/Weidenbach im Brustwerk eine Schleiflade
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 21 Register
Manuale: 2 Manuale, Tonumfang: CDEFGA-c³
Pedal: Tonumfang: CDEFGA-d¹
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppel: II/I[3]



Disposition

Hauptwerk (I) Brustwerk Pedalwerk
Gedackt 8'

Quintadena 8'

Praestant 4'

Spitzflöte 4'

Scharfquinte 3'

Oktave 2'

Nasatquinte 1 1/3'

Mixtur IV-VI[4]

Trompete 8'

Gedackt 8'

Schweizerpfeife 4'[5]

Blockflöte 4'

Oktave 2'

Cymbel III[4]

Krummhorn 8'[5]

Untersatz 16'

Praestant 8'

Oktave 4'

Mixtur IV[4]

Posaune 16'

Cornett 2'


Anmerkungen
  1. Schreibweise nach Wikipedia.de
  2. Seggermann/Weidenbach nennen für diese Arbeiten das Jahr 1959
  3. Schiebekoppel
  4. 4,0 4,1 4,2 Register von Arp Schnitger aus dem Jahr 1705
  5. 5,0 5,1 Register von Alfred Führer aus dem Jahr 1934 (nach Seggermann/Weidenbach 1959)



Bibliographie

Literatur: Seggermann/Weidenbach, Denkmalorgeln zwischen Weser u. Ems, S. 56
Weblinks: Die Gemeinde auf der Website des Kirchenkreises

Die Orgel auf nomine.net