Bremen, Dom St. Petri (Bach-Orgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Domshof, 28195 Bremen, Deutschland
Gebäude: Evangelische Domkirche St. Petri
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Bach-Orgel, Chororgel, Westkrypta-Orgel, Ostkrypta-Orgel

Orgelbeschreibung

Bremen, Dom, Bach-Orgel.JPG
Alternativer Name: Bach-Orgel
Orgelbauer: Gebrüder van Vulpen, Utrecht
Baujahr: 1966
Geschichte der Orgel: Diese Orgel ersetzte die Bach-Orgel, die 1939 von Wilhelm Sauer an der Nordwand des Querschiffes, gegenüber dem Eingang zur Ostkrypta, erbaut worden war. Sie wurde im Gegensatz zum Vorgängerinstrument an der Ostwand des Nordschiffes aufgestellt. Im März 1965 begann die Montage, Ende September 1965 die Intonation. Am 20. Februar 1966 wurde die neue Van Vulpen-Orgel durch die damalige Domorganistin Käte van Tricht in einem Festgottesdienst eingeweiht.
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 35 (36)
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (mechanisch, als Tritte): I-II, III-II, I-P, II-P, III-P. Schwelltritt für III. Manual.



Van Vulpen-Orgel (1966)

I. Rugwerk II. Hoofdwerk III. Borstwerk (schwellbar) Pedaal
Prestant 8'

Holpijp 8'

Roerfluit 4'

Gemshoorn 2'

Nasard 1 1/3'

Sesquialter II

Scherp IV

Dulciaan 16'

Kromhoorn 8'

Tremulant

Prestant 16'

Prestant 8'

Roerfluit 8'

Octaaf 4'

Spitsfluit 4'

Quint 2 2/3'

Octaaf 2'

Mixtuur VI-VIII

Trompet 8'

Houtgedekt 8'

Gedekte Fluit 4'

Prestant 2'

Sifflet 1'

Tertiaan II

Cimbel II

Vox Humana 8'

Tremulant

Prestant 16'[1]

Subbas 16'

Octaaf 8'

Gedekt 8'

Octaaf 4'

Nachthoorn 2'

Mixtuur VI

Bazuin 16'

Trompet 8'

Schalmei 4'

Cornet 2'


Anmerkungen
  1. Transmission Prestant 16' II. Manual.



Bibliographie

Literatur: Uwe Pape, Winfried Topp, Wolfram Hackel und Christian Scheffler: Die Orgeln im St. Petri Dom zu Bremen. Berlin. Pape-Verlag, 2002.
Weblinks: Orgel auf der Website der Domgemeinde.



Wilhelm Sauer-Orgel 1939–1965

Orgelbeschreibung

Alternativer Name: Bach-Orgel
Orgelbauer: Wilhelm Sauer
Baujahr: 1939
Geschichte der Orgel: 1939 Bau der Orgel durch Wilhelm Sauer, an der Nordwand des Querschiffes, gegenüber dem Eingang zur Ostkrypta. Einweihung im Rahmen des 26. Deutschen Bachfestes am 12. Juni 1939.

Erhebliche Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg. Reparatur der Orgel 1951.
1965–1966 Ersatz der Wilhelm Sauer-Orgel durch ein neues Instrument der Gebrüder Van Vulpen, Utrecht.

Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 50
Manuale: 3 Manuale, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (mit pneumatischer Maschine): I-II, III-II, II-P, III-P. Handregister, sechs freie Kombinationen, drei freie Pedalkombinationen. Einzelabsteller für die Zungenregister. Tutti, Zungen ab, Manual 16' ab. Kein Schweller, keine Walze.



Disposition

I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Oberwerk Pedal
Gedackt 8′

Prinzipal 4′

Prinzipal 2'

Waldflöte 2'

Oktave 1'

Sesquialter II

Scharff VI

Rankett 16'

Krummhorn 8'

Regal 4'

Tremulant

Prinzipal 16'

Quintadena 16'

Oktave 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2′

Querflöte 2'

Mixtur VIII

Trompete 16'

Trompete 8'

Prinzipal 8'

Quintadena 8′

Koppelflöte 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2′

Gemshorn 2'

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

Glöcklein II 2'+1'

Scharff VI-VII

Klingende Zimbel III

Dulcian 16'

Schalmei 8′

Trompete 4'

Tremulant

Prinzipal 16′

Subbaß 16′

Oktave 8′

Gedackt 8′

Oktave 4′

Nachthorn 2′

Rauschpfeife III

Mixtur VIII

Posaune 16′

Trompete 8'

Schalmei 4'

Cornett 2'




Bibliographie

Literatur: Uwe Pape, Winfried Topp, Wolfram Hackel und Christian Scheffler: Die Orgeln im St. Petri Dom zu Bremen. Berlin. Pape-Verlag, 2002.