Berlin/Mariendorf, Martin-Luther-Gedächtnis-Kirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Riegerzeile 1 (Kaiser-/ Ecke Rathausstraße), 12105 Berlin-Mariendorf, Berlin, Deutschland
Gebäude: Evang. Martin-Luther-Gedächtnis-Kirche (erbaut 1933-35)

Orgelbeschreibung

Walcker-Orgel der Martin-Luther-Gedächtniskirche Berlin-Mariendorf
Berlin, Martin-Luther-Gedächtnis-Kirche, Prospektneu.JPG
Spieltisch
Firmenschild
Orgelbauer: E. F. Walcker & Cie. (Ludwigsburg); Opus: 2432; Disposition von Berthold Schwarz (Berlin)
Baujahr: 1934-35
Geschichte der Orgel: Erbaut von Walcker (III+P/50), Verwendung für den 7. Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg (Kongreßhalle, 10.–16. Sept. 1935, mit 60 Registern), danach Umsetzung nach Berlin (Okt. – Dez. 1935)

1947 Reparatur durch Heinz Hammer (Berlin) III+P/48

1967-68 Umbau und Erweiterung (Chororgel) auf IV+P/55 durch Arndt Stephan (Berlin) unter Aufsicht von Berthold Schwarz, Einbau eines neuen Spieltischs durch die Firma Eisenschmidt (Andechs)

1983-1985 Restaurierung durch Georg Jann (Allkofen), weitgehend auf den Zustand von 1935

Gehäuse: Freipfeifenprospekt (Entwurf: Hans Steinberg), mit folkloristischen Motiven bemalt
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 43 (50) (incl. 7 Transmissionen)
Manuale: 4 C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: III/I, III/III

Superoktavkoppeln: II/I, III/I, III/II, II/II, III/III, III/P


Spielhilfen: Generalkoppel, 2 freie und 8 Setzerkombinationen, 2 freie Pedalkombinationen, Tutti, Crescendowalze, Zimbelstern



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk 1 III Schwellwerk 2 IV Fernwerk [1] Pedal
Quintade 16'

Prinzipal 8'

Bordun 8' [2]

Gemshorn 8' [3]

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 4-5f 2'

Zimbel 3f 1/2' [3]

Trompete 8'

Hornprinzipal 8' [2]

Gedackt 8'

Quintade 8'

Salizional 8' [2]

Prinzipal 4'

Nachthorn 4'

Schwiegel 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Scharff 4f. 1'

Krummhorn 8'

Hornoboe 8'

Schwebung

Gedackt 16'

Geigenprinzipal 8'

Rohrgedackt 8'

Aeoline 8'

Vox coelestis 8' (ab c0)

Italienischer Prinzipal 4'

Spitzflöte 4'

Quintflöte 22/3'

Waldflöte 2'

Sifflöte 1'

Mixtur 3-4f 11/3'

Trompette harmonique 8' [2]

Schalmei 4'

Schwebung

Echobordun 8'

Vox humana 8'

Schwebung

Untersatz 32' [4]

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Sanftbass 16' [5]

Oktave 8'

Gedackt 8' [6]

Choralbass 4' [7]

Flöte 2' [8]

Rauschpfeife 4f 22/3'

Posaune 16'

Horn 8' [9]

Schalmei 4' [10]


Anmerkungen:

  1. Schwellbar
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Register von Georg Jann 1984
  3. 3,0 3,1 Register von Arndt Stephan 1967
  4. Extension aus dem Subbass 16'
  5. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Gedackt 16'
  6. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Rohrgedackt 8'
  7. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Italienischer Prinzipal 4'
  8. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Waldflöte 2'
  9. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Trompette harmonique 8'
  10. Transmission aus dem Schwellwerk 2 (III), Schalmei 4'



Bibliographie

Discographie: siehe auf orgbase.nl
Literatur: Schwarz / Pape „500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen“ (Pape-Verlag Berlin, 1991) S. 179, 309, 316-19, 353, 477-78

Pape „Orgeln in Berlin“ (Pape-Verlag Berlin, 2003) S. 205, 210-11

Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde

Homepage der Kirche

Beschreibung von Walcker

Wikipedia

Klangbeispiel auf YouTube - Richard Gowers: Wenn mein Stündlein vorhanden ist (Robert Smith, Orgel)