Berlin, Kathedrale St. Hedwig (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Bebelplatz, 10117 Berlin, Deutschland
Gebäude: Katholische Kathedrale St. Hedwig (Hedwigskathedrale) (erbaut 1747-73)
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Kryptaorgel

Orgelbeschreibung

Klais-Orgel der Hedwigskathedrale
Berlin, St. Hedwig.JPG
Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 1529
Baujahr: 1978
Geschichte der Orgel: Die letzte Vorgänger-Orgel (von Johannes Klais/Bonn, Opus 778, erbaut 1932, IV/71) wurde mit der Kathedrale am 1./2. März 1943 zerstört.
Umbauten: 1997 Reinigung und Erweiterung um ein Register Trompete 8' im Schwellwerk, neue Setzer-Anlage (5120 Kombinationen) durch Klais (Bonn)
Gehäuse: 1977
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 68 (4834 Pfeifen)
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-g1
Spielhilfen, Koppeln: III/I, I/II, III/II, I/P, II/P, III/P, III/P (Super), Rollschweller (*), Setzer-Anlage (5120 Kombinationen *)



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Praestant 8'

Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Blockflöte 4'

Gedackt 4'

Nasard 22/3'

Octave 2'

Hohlflöte 2'

Terz 13/5'

Larigot 11/3'

Sifflet 1'

Scharff 5f 1'

Dulcian 16'

Cromorne 8'

Vox humana 8'

Tremulant

Praestant 16'

Principal 8'

Holzgedackt 8'

Bifaria 8' (ab c0) [1]

Octave 4'

Nachthorn 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Waldflöte 2'

Mixtur 5f 11/3'

Cymbel 4f 1/2'

Cornet 5f 8'

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Rohrbordun 16'

Salicional 16'

Holzprincipal 8'

Flûte harmonique 8'

Spitzgamba 8'

Vox coelestis 8' (ab A) [2]

Gemshorn 51/3'

Fugara 4'

Traversflöte 4'

Dulzflöte 4'

Terz 31/5'

Sequialter 2f 22/3'

Rohrpfeife 2'

Septnon 17/9'

Fourniture 6f 22/3'

Englischhorn 16'

Trompette 8' [3]

Oboe 8'

Klarine 4'

Tremulant

Principal 16'

Subbass 16'

Zartbass 16' [4]

Quinte 102/3'

Octave 8'

Cello 8'

Spitzgedackt 8'

Terz 62/5'

Superoctave 4'

Gemshorn 4'

Trichterflöte 4'

Hintersatz 4f 2'

Mixtur 3f 1'

Fagott 32'

Posaune 16'

Holztrompete 8'

Schalmey 4'

Tremulant


Anmerkungen:

  1. Tieferschwebend
  2. Höherschwebend
  3. 1997 hinzugefügt
  4. Windabschwächung aus dem Subbass 16'


Klais-Orgel 1932-1943

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Johannes Klais Orgelbau; Opus: 778
Baujahr: 1932
Geschichte der Orgel: 1932 wurde durch die Firma Klais eine Doppelorgelanlage in der Hedwigskathedrale installert. Vier Teilwerke und Pedal befanden sich auf der Empore über dem Portal, zwei Manualwerke und das Großpedal aufgeteilt zu beiden Seiten des Altaraumes. Aufgrund der sich ergänzenden Disposition ist davon auszugehen, dass die Orgel als ein Instrument angesehen kann. Während die beiden Standorte im Altarraum die großen Pedalregister, unter anderem die Contrabombarde 32' und die große Hauptwerks-Zungenbatterie zu 16'-8'-4' beinhalteten, war die Emporenorgel eher auf die die Disposition füllenden Register hin konzipiert. Darüberhinaus war die Altarorgel auch von einem zweimaualigen Spieltisch im Choraum anspielbar. Die Klais-Orgelanlage wurde 1943 im 2. Weltkrieg durch einen Bombenangriff mit dem Dom zerstört.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 59 (69)
Manuale: 4 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Normal- und Oktavkoppeln, Freie Kombinationen, Tutti, Crescendowalze



Disposition

I Hauptwerk Altar II Positiv Altar III Schwellwerk [1] IV Bombardewerk [1] Pedal Altar
Principal 16'

Principal 8'

Offenflöte 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Hohlflöte 4'

Quinte 22/3'

Schwegel 2'

Mixtur 4-6f

Trombone 16'

Trompete 8'

Clairon 4'


I Hauptwerk Empore

Nachthorngedackt 16'

Principal 8'

Spitzflöte 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Gemsquinte 22/3'

Gemshorn 2'

Mixtur 4f

Kopftrompete 4'

Bordun 16'

Diapason 8'

Rohrflöte 8'

Spitzgamba 8'

Praestant 4'

Spillpfeife 4'

Sifflöte 2'

Sesquialter 2f

Scharff 4f

Geigendregal 4'

Geigenprincipal 8'

Rohrgedackt 8'

Querflöte 4'

Nasard 22/3'

Waldflöte 2'

Nachthorn 1'

Progressia 3-5f

Dulcian 16'

Fagott-Oboe 8'

Gemshorn 8'

Fernflöte 8'

Flötenschwebung 8'

Cornett 3-5f

Bombarde 16'

Trompette harmonique 8'

Cymbelregal 2f 2' [2]

Principalbass 16'

Subbass 16'

Bordun 16' [3]

Quintbass 102/3'

Octavbass 8'

Bassflöte 8' [4]

Praestant 4' [5]

Hintersatz 3-4f

Contrafagott 32' [6]

Posaune 16'

Basstrompete 8' [6]

Schalmey 4' [6]


Pedal Empore

Contrabass 16'

Gedacktbass 16' [7]

Spitzflöte 8' [8]

Gedacktpommer 8'

Quinte 51/3'

Choralbass 4'

Flachflöte 2'

Pedalcornett 3f

Dulcian 16' [9]

Oboe 8' [10]


Anmerkungen:

  1. 1,0 1,1 Auf der Empore und schwellbar
  2. Das Cymbelregal war eine 2f repitierende Mixtur aus kurzbechrigen Zungenpfeifen
  3. Transmission aus dem Positiv Altar (II)
  4. Extension aus dem Subbass 16'
  5. Extension aus dem Octavbass 8'
  6. 6,0 6,1 6,2 Extension aus der Posaune 16'
  7. Transmission aus dem Hauptwerk Empore (I), Nachthorngedackt 16'
  8. Transmission aus dem Hauptwerk Empore (I), Spitzflöte 8'
  9. Transmission aus dem Schwellwerk (III), Dulcian 16'
  10. Transmission aus dem Schwellwerk (III), Fagott-Oboe 8'



Bibliographie

Literatur: Uwe Pape: Orgeln in Berlin (Pape-Verlag Berlin, 2003) S. 36 - 43

Wolf Bergelt: Orgelreisen durch die Mark Brandenburg (Berlin, 2005) S. 339-341

s.a. orgbase.nl

Weblinks: Orgelbeschreibung auf der Webseite der Kathedrale

Beschreibung von Klais-Orgelbau auf die-orgelseite.de Orgelbeschreibung Orgelbeschreibung Orgelbeschreibung