Bad Sobernheim, St. Matthias (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Kirchstraße, 55566 Bad Sobernheim
Gebäude: Evangelische Pfarrkirche St. Matthias
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Chororgel

Orgelbeschreibung

Prospekt
Orgel mit Emporen
Hauptwerksprospekt
Rückpositivprospekt
Orgelbauer: Johann Michael Stumm, Rhaunen-Sulzbach
Baujahr: 1739
Umbauten: Alle nachfolgenden Informationen wurden dem unten näher bezeichneten Artikel in Ars Organi entnommen:

1878 - Umbau durch den Orgelbauer Schlaad und seinen Sohn - Einbau eines neuen Pedalwerks mit 25 Tönen und vier Registern, Austausch der Keilbälge gegen eine Magazinbalganlage, Stilllegung des Tremulanten, neue Klaviaturen mit zusätzlicher Taste Cis, die an die Taste cis° angekoppelt wird. Folgende Register wurden ersetzt: Violdigamb 8' durch eine neue, Terz durch Dolce 8', im RP Solocinal bis C erweitert sowie die Register Quint 1 1/3', Mixtur III 1' und Vox humana 8' gegen ein Geigenprincipal 8'

1899 - Neugestaltung der Empore, dabei Einbau eines Elektromotors

1917 - Requirierung der Prospektpfeifen zu Kriegszwecken

1940 - zweiter Umbau der Orgel durch G. F. Steinmeyer & Co. auf Veranlassung des Sachverständigen Johannes G. Mehl. Bei diesem Umbau Beseitigung der Eingriffe in die Dispoition von 1878, allerdings wurden dabei teilweise Register eingefügt, die erst für die späteren Stumm-Generationen typisch waren: im RP Rohrnasat 1 1/3', Mixtur 1/2' und Salicional 2'/4', Wiederherstellung des Tremulanten allerdings in zeitgenössischer Funktionsweise. Das Pedalwerk wurde vollständig neu angefertigt und erhielt eine elektrisch angesteuerte Schleiflade mit 8 Registern. Neuanfertigung der Spielanlage in historischem Aussehen jedoch modernen Abmessungen. Erweiterung des Tonumfangs durch elektropneumatische Zusatzladen mit den Tönen Cis, cis³ und d³ in den Manualen. Aufrücken der Pfeifen zur Normalstimmung (diese Maßnahme wurde gegen den ausdrücklichen Rat Mehls durchgeführt). Ersatz der 1917 abgegebenen Prospektpfeifen.

1972 - dritter Umbau durch Paul Ott, Göttingen. Überarbeitung der Windladen, erneute Anfertigung eines neuen Pedalwerks mit 9 Registern auf mechanischer Schleiflade mit Tonumfang von C-f¹. Entfernung der elektrischen und elektropeumatischen Zubauten von 1940, dabei allerdings Verlust weiterer originaler Substanz in der Traktur. Drastische Senkung des Winddrucks, dadurch mussten Bearbeitungen an den Pfeifen durchgeführt werden: Erniedrigung der Aufschnitte, Verengung der Kernspalten, Zulöten von Stimmschlitze, Verlängerung zu kurzer Pfeifen durch Anbringung von Stimmringen (bei Metallpfeifen) bzw. Verlängerungen aus "Tischlerplatte" (bei Holzpfeifen).

2003 - 2005 - Umfangreiche Restaurierung und Instandsetzung durch Rainer Müller, Merxheim. Rekonstruktion der ursprünglichen Pedalanlage mit drei Registern, Reparatur der Windladen, Rekonstruktion der Spieltraktur und der Spielanlage. Rekonstruktion der Keilbalganlage mit drei Bälgen. Umfangreiche und sorgfältige Reparatur und Rekonstruktion des Pfeifenwerks bei Wiederherstellung der originalen Disposition

Stimmtonhöhe: a¹ = 466 Hz bei 16° C
Temperatur (Stimmung): Valotti
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 25 Register
Manuale: 2 Manuale, Tonumfang: C-c³
Pedal: Tonumfang: C-g°
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln: I/II, II/Ped



Originale Disposition und Disposition seit der Resataurierung 2005

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Pedalwerk
Getact 8'

Solicinal 8' D[1]

Principal 4'[1]

Rohrflöth 4'

Octav 2'

Quint 1 1/2'[2]

Mixtur III 1'[1][3]

Cromhorn 8'

Voxhumana 8'[1]


Tremulant

Getact 16'

Principal 8'[1]

Violdigamb 8'[1]

Getact 8'

Octav 4'

Flöth 4'

Solicinal 4'

Quint 3'

Superoctav 2'

Tertz 1 3/5'[1]

Cornet IV 4'[4]

Mixtur IV 1'[5]

Trompet 8' B/D

Subbass 16'[1]

Principalbass 8'[1]

Posaunbass 16'[1]


Anmerkungen
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Diese Register wurden 2005 rekonstruiert.
  2. repetiert bei c¹ nach 3'
  3. besteht aus den Chören 1'+2/3'+1/2' und reptiert bei c¹ und c² in Oktaven
  4. ab c¹, besteht aus den Chören 4'+2 2/3'+2'+1 3/5'
  5. besteht aus den Chören 1'+2/3'+1/2'+1/3' und repetiert bei g° ung g¹ in Oktaven



Bibliographie

Literatur: Rainer Müller, Alexander Bükki: "Die Restaurierung der Stumm-Orgel in der evang. Matthias-Kirche zu Bad Sobernheim" in Ars Organi 1/2007, S. 28ff.
Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Offizielle Website der Orgel

Kirche auf Wikipedia.de