Apolda, Lutherkirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Apolda
Gebäude: evangelische Lutherkirche

Orgelbeschreibung

Prospekt
Spieltisch
Sauer-Orgel opus 620
Orgelbauer: Wilhelm Sauer (Frankfurt/Oder), opus 620
Baujahr: 1894
Geschichte der Orgel: 1894: Wilhelm Sauer (Frankfurt/ Oder) op. 620: Disposition konzipiert vom Weimarer Hoforganist Alexander Wilhelm Gottschalg (42 Register)

1895: Alexander Wilhelm Gottschalg (Weimar): Orgelabnahme „Der Ton des vollen Werkes ist sehr imponierend und im einzelnen edel und schön…sie ist eine der schönsten Orgeln im Herzogtum“

1985: Schönefeld (Stadtilm): Stimmung

2005: Schönefeld (Stadtilm): kleine Reparaturen am Spieltisch

Eine umfassende Restaurierung steht in den kommenden Jahren unmittelbar bevor.

Umbauten: 1933: W. Sauer - Inh. Paul Walcker (Frankfurt/ Oder): technische Erweiterung (Ausbau: Bordun 16’; Quintbass 10 2/3’ – Einbau: Krummhorn 8’; Quinte 2 ⅔’; Cymbel 3fach; Trichterregal 8’; Blockflöte 2’; Sifflöte 1’; Sanftbass 16’ ), Spieltisch komplett umgebaut

1959: Gerhard Kirchner (Weimar): Dispositionsänderung/ Neobarockisierung, Einbau eines neuen Registers (Terz 1 3/5’ in III. Manual als gesonderter Zug), Veränderung von 7 Registern (Ausbau: Cornett 3-4fach; Geigenprinzipal 8’; Fugara 4’; Quinte 2 ⅔’; Blockflöte 2’; Sifflöte 1’; Sanftbass 16’- Einbau: Terz 1 3/5’ in I. Manual; Prinzipal 4’; Sesquialter 2fach; Oktave 2’; Ital. Prinzipal 1’; Quinte 1 ⅓’; Oktave 2’ in Pedal; Rauschpfeife 4fach)

Stimmtonhöhe: 437 Hz bei 12 °C
Windladen: pneumatische Kegellade
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 49 Wipp - Register (weiße Register/ schwarze Schrift)
Manuale: 3, C-f3
Pedal: seit 1959 C-f1 (ursprünglich C-d1)
Spielhilfen, Koppeln: Manualkoppeln II/ I; III/ I; III/ II (als Fußtritt und als Zug)

Pedalkoppeln I/ P; II/ P; III/ P (als Fußtritt und als Zug)

Pedaltutti/ Zungenstimmen ab/ Walze ab als Tritt

Handregister zur freien Kombination/ Pedalkomb. I/ Pedalkomb. II/ freie Komb. I/ freie Komb. II/ Forte/ Tutti/ Handregister ab/ 4 Koppeln als Druckknöpfe vorn (Beschriftung auf Papierschildern oberhalb)

Rollschweller

2 freie Kombinationen als weiß und grüne Druckknöpfe über Register 2 feste Pedalkombinationen (weiße Züge – mit Trp. 8’; Pos. 16’; Untersatz 32’; Blockflöte 2’; Oktave 4’; Oktavbass 8’; Violoncello 8’; Gedacktbass 8’; Prinzipal 16’; Violon 16’; Subbass 16’; Sanftbass 16’; III/ P; II/ P; I/ P)

Crescendowalze

Detailansicht
Detailansicht
Detailansicht


Disposition

I. Manual II. Manual III. Manual Pedal
Prinzipal 16’

Prinzipal 8’

Hohlflöte 8’

Viola di Gamba 8’

Gemshorn 8’

Gedackt 8’

Oktave 4’

Flûte harmonique 4’

Quinte 2 ⅔’

Oktave 2’

Mixtur 5fach

Trompete 8’ (stillgelegt)

Krummhorn 8’

Terz 1 3/5’ (Beschriftung Cornett 3-4 fach)

Lieblich Gedackt 16’

Traversflöte 8’

Lieblich Gedackt 8’

Salicional 8’

Rohrflöte 4’

Piccolo 2’

Progressiv 4-5fach

Oboe 8’

Prinzipal 4’

Sesquialter 2fach (2 2/3'und 1 3/5')

Prinzipal amabile 8’

Konzertflöte 8’

Zart Gedackt 8’

Vox coelestis 8’

Harmonika 8’

Vox angelica 4’

Zartflöte 4’

Trichterregal 8’

Cymbel 3fach

Ital. Prinzipal 1’ (stillgelegt)

Quinte 1 ⅓’

Oktave 2’

Terz 1 3/5’ (gesonderter Zug)

Untersatz 32’

Prinzipal 16’

Violon 16’

Subbass 16’

Oktavbass 8’

Gedacktbass 8’

Violoncello 8’

Oktave 4’

Posaune 16’

Trompete 8’

Oktave 2’

Rauschpfeife 4fach



Bibliographie

Literatur: Viola-Bianka Kießling, Jürgen Postel: "Königin der Instrumente - Ein Orgel-Führer durch die Region Weimar und Weimarer Land", herausgegeben vom Landratsamt Weimarer Land, FAGOTT-Verlag, Friedrichshafen, 2007, ISBN 978-3-00-021071-6
Weblinks: - Homepage der evangelische Gemeinde Apolda

- Wikipedia-Artikel zur Lutherkirche