Admont, Stiftskirche St. Blasius (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: A-8911 Admont, Steiermark, Österreich
Gebäude: Benediktinerstift Admont, Stiftskirche St. Blasius
Weitere Orgeln: Truhenorgel

Orgelbeschreibung

neugotisches Gehäuse der Rieger-Orgel
Detailansicht Prospekt
Orgelbauer: Rieger-Orgelbau, Schwarzach
Baujahr: 1974
Gehäuse: neugotisch
Temperatur (Stimmung): temperiert
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 52
Manuale: 3, C-g3
Pedal: 30 Töne, C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln (als Zug und als Tritt): II/I, III/I, III/II, III/P, II/P, I/P;

elektronische Setzeranlage mit Sequenzer

Display mit Anzeige der Schwellerpositionen



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk III Brustwerk (SW) Pedal
Quintade 16'

Principal 8'

Gemshorn 8'

Rohrflöte 8'

Octave 4'

Hohlflöte 4'

Gross Terz 31/5'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Cornet V 8'

Mixtur major IV 2'

Mixtur minor IV 1'

Fagott 16'

Trompete 8'

Spitzgedackt 16'

Flöte 8'

Bleigedackt 8'

Gamba 8'

Unda maris 8'

Principal 4'

Koppelflöte 4'

Salicet 4'

Nasat 22/3'

Hohlflöte 2'

Terz 13/5'

Mixtur VI 2'

Terzzimbel III ¼'

Fr. Trompete 8'

Oboe 8'

Trompete 4'

Tremulant

Salicional 8'

Holzgedackt 8'

Principal 4'

Holzrohrflöte 4'

Sesquialter II 22/3'

Gemshorn 2'

Quinte 11/3'

Scharff IV 2/3'

Regal 8'[1]

Krummhorn 8'

Tremulant

Untersatz 32'[2]

Principal 16'

Subbaß 16'

Octave 8'

Rohrgedackt 8'

Octave 4'

Nachthorn 4'

Rohrschelle 2'

Mixtur IV 22/3'

Contrafagott 32'

Bombarde 16'

Posaune 8'

Schalmei 4'


Anmerkungen:

  1. bis 2014 16'
  2. seit 2014, Extension aus Subbaß 16', C-H 16'+102/3'




Bibliographie

Anmerkungen: 1784 erbaute Franz Xaver Chrismann für diese Kirche eine Orgel, das beim großen Brand im April 1865 ein Raub der Flammen wurde. Der Überlieferung nach war diese neue Hauptorgel mit 44 Registern ein Lieblingswerk des Meisters Chrismann.

Nach der Zerstörung der Chrismann-Orgel wurde 1870–1871 von Mathias Mauracher d. Ä. ein Werk mit 3 Manualen und 42 Register gebaut, das 1909 von seinem Sohn Mathäus Mauracher d.J. auf 61 Register erweitert wurde. Die heutige Orgel aus 1974 wurde von Rieger-Orgelbau in das historische Gehäuse von Mathias Mauracher mit 52 Registern gebaut (Quelle: Wikipedia.at).