Aachen, St. Marien

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Marienplatz, 52064 Aachen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Marien
Weitere Orgeln: Stahlhuth-Positiv

Orgelbeschreibung

Stahlhuth-Orgel in St. Marien Aachen
Aachen, St. Marien (Stahlhuth) (4).jpg
Aachen, St. Marien (Stahlhuth) (5).jpg
Spieltisch der alten Orgel, welcher 1983 wiederverwendet wurde und 2019 ersetzt werden soll
Orgelbauer: Georg Stahlhuth, Aachen
Baujahr: 1983
Geschichte der Orgel: Für die neuerbaute Marienkirche wurde auch eine neue Orgel gebaut. Dazu wurden allerdings viele Bestandteile aus der alten Orgel übernommen. So beispielsweise der alte dreimanualige Spieltisch, sowie einige Register. Da die neue Orgel nur noch zwei Manualwerke erhielt, wurde das erste Manual als Koppelmanual eingerichtet. Die nicht benötigten Registerwippen vom ehemaligen Rückpositiv und Praestant 16' wurden einfach abgeklebt. Die Stahlhuth-Orgel ist zum aktuellen Zeitpunkt (Mai 2019) defekt und nicht spielbar. Eine Renovierung inklusive Reinigung, Umdisponierung und neuem Spieltisch durch die Firma Matz & Luge soll 2019 erfolgen.
Umbauten: 2019 Reinigung, Umdisponierung, Spieltischneubau und Nachintonation durch Fa. Stahlhuth (Matz & Luge)
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 24
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/P, III/P, 3 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Tutti, Crescendowalze, Zunegneinzelabsteller



Disposition ab 2019 (in Planung)

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bourdun 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Kleingedackt 4'

Superoctave 2'

Mixtur 5f 11/3'

Kornett III

Span. Trompete 8'

Hornprinzipal 8'

Bourdon 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Fugara 4'

Blockflöte 4'

Gemshorn 2'

Sesquialter 2f

Oboe 8'

Tremulant

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen:



Disposition 1983-2019

I Koppelmanual II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Gedacktpommer 16'

Prinzipal 8'

Rohrgedackt 8'

Oktave 4'

Nachthorngedeckt 4'

Rohrnasard 22/3'

Superoktave 2'

Mixtur 5f 11/3'

Horizontaltrompete 8'

Italienisch Prinzipal 8'

Spitzgedackt 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Gemshorn 2'

Quintlein 11/3'

Sesquialter 2f 22/3'

Scharff 4f 1'

Schalmey 8'

Tremulant

Subbaß 16'

Oktave 8'

Pommer 8'

Choralbaß 4'

Rauschbaß 3f 2'

Posaune 16'


Zustand im Mai 2019



Stahlhuth-Orgel 1957-1980

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Georg Stahlhuth, Aachen
Baujahr: 1957
Geschichte der Orgel: Die sehr durch den Krieg in Mitleidenschaft genommene Kirche wurde ab 1945 wieder notdürftig aufgebaut und instandgesetzt. Im Zuge dessen entstand auch ein neues Orgelwerk der Firma Stahlhuth auf drei Manualen auf der Empore der wieder hergerichteten Marienkirche. Wegen der großen Renovierungskosten wurde sie allerdings in den 70er Jahren abgerissen. Teile der damaligen Orgel lassen sich in der Orgel von 1980 finden.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 27
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: III/II, I/II, III/I, II/P, III/P, III/P, Zungeneinzelabsteller, 3 fr. Kombinationen, Tutti, Pedal 2, Registerschweller



Disposition 1957-1980

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Holzgedackt 8'

Sing. Prinzipal 4'

Oktave 2'

Spitzquinte 1 1/3'

Zimbel 3f

Holzregal 8'

Gedacktpommer 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Waldflöte 2'

Mixtur V

Trompete 8'

Ital. Principal 8'

Spitzgedeckt 8'

Principal 4'

Kleingedeckt 2'

Terz 1 3/5'

Zimbel III

Krummhorn 8'

Tremulant

Principal 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Gedacktbaß 8'

Choralbaß 4'

Hintersatz IV

Posaune 16'


Stahlhuth-Orgel von 1868-1944

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Georg Stahlhuth, Aachen
Baujahr: 1868
Geschichte der Orgel: 1863 wurde die Marienkirche in Aachen fertiggestellt. Für die monumentale, neugotische Basilika baute die Firma Stahlhuth aus Aachen-Burtscheid eine zweimanualige Orgel in ein großes ebenfalls neugotisches Eichengehäuse. Diese mechanische Kegelladenorgel wurde bei Fliegerangriffen 1944 in großen Teilen zerstört.
Umbauten: 1901 Umdisponierung, Aufrückung, Pneumatisierung und Einbau eines Schwellkastens durch Fa. Stahlhuth
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: mechanisch, ab 1901 pneumatisch
Registertraktur: mechanisch, ab 1901 pneumatisch
Registeranzahl: 36
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, Sub-Pedal, Zungenabsteller, 16'-Absteller für das Manual, Registerschweller, freie und feste Kombinationen



Disposition 1901-1944

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Principal 16'

Bordun 16'

Praestant 8'

Hohlflöte 8'

Fugara 8'

Portunalflöte 8'

Octave 4'

Waldflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Superoctave 2'

Cornett III-V

Mixtur III-V

Trompete 8'

Clarine 4'

Bordun 16'

Principal 8'

Viola 8'

Harmonieflöte 8'

Gedackt 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Dulciana 8'

Octave 4'

Echoflöte 4'

Mixtur III

Trompette harmonique 8'

Tremulant

Contrabaß 16'

Principalbaß 16'

Subbaß 16'

Salicetbaß 16'

Principal 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clarine 4'


Disposition 1868-1901

I Hauptwerk II Positiv Pedal
Principal 16'

Bordun 16'

Praestant 8'

Hohlflöte 8'

Fugara 8'

Portunalflöte 8'

Quinte 5 1/3'

Octave 4'

Waldflöte 4'

Superoctave 2'

Cornett V

Mixtur V

Trompete 8'

Clairon 4'

Bordun 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Gamba 8'

Flûte harmonique 8'

Fernflöte 8'

Dulciana 8'

Octave 4'

Salicional 4'

Flötine 4'

Mixtur III

Trompette harmonique 8'

Tremulant

Principal 16'

Contrabaß 16'

Subbaß 16'

Quinte 10 2/3'

Principal 8'

Gamba 8'

Octave 4'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Niels H. Kirschke (Januar 2019)