Wien/Alsergrund, Schubertkirche Lichtental

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Marktgasse 40, 1090 Wien

Orgelbeschreibung

Prospekt
Spieltisch
Alternativer Name: Schubert-Orgel
Orgelbauer: Oberösterreichische Orgelbauanstalt St. Florian, Kögler
Baujahr: 1984
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1984 von der Oberösterreichischen Orgelbauanstalt St. Florian (Wilhelm Zika/HelmutKögler) in das originale Orgelgehäuse von Johann Michael Panzner (Wien) aus dem Jahr 1774 eingebaut.
Gehäuse: 1774
Stimmtonhöhe: a'=440 Hz
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 26
Manuale: 2, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Hauptwerk-Positiv, Pedal-Hauptwerk, Pedal-Positiv; Balgtremulant (nachträglicher Einbau im Mai 2001)



Disposition

I Hauptwerk II Brüstungspositiv Pedal
Prinzipal 8'

Oktav 4'

Quint 2 2/3'

Superoktav 2'

Terzian II 1 3/5'

Mixtur major IV-VI 2 2/3'

Mixtur minor IV-V 1 1/3'

Flöte 8' [1]

Flöte 4' [2]

Viola-Gamba 8'

Quintatön 8'

Gedeckt 8' [3]

Prinzipal 4'

Gedecktflöte 4'

Dulziana 4'

Oktav 2'

Quint 1 1/3'

Mixtur III-IV 1'

Oboe 8'

Violonbass 16' [4]

Subbass 16'[5]

Prinzipalbass 8'

Oktavbass 8' [6]

Sopranbass 4'

Cornett III 4'

Posaune 16'

Anmerkungen
  1. großteils von 1774
  2. großteils von 1774
  3. großteils von 1774
  4. aus dem 19 Jh.
  5. aus dem 19 Jh.
  6. aus dem 19 Jh.

Der Originalspieltisch aus der Zeit Franz Schuberts befindet sich hingegen im Kunsthistorischen Museum in Wien.



Bibliographie

Weblinks: Homepage der Pfarre Lichtental