Wernigerode, St. Johannis-Kirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Johanniskirchweg 5, 38855 Wernigerode
Gebäude: Evangelische St. Johannis-Kirche

Orgelbeschreibung

Blick zur Orgel
Spieltisch der Ladegast-Orgel
Orgelbauer: Friedrich Ladegast (Weißenfels) Opus 108
Baujahr: 1885
Geschichte der Orgel: 1727 letzte Vorgänger-Orgel von Adam Christoph Meybaum (II+P/38)

1855 Plan zur Restaurierung durch Orgelbau Voigt (nicht ausgeführt)

1885 nach Renovierung der Kirche Neubau durch Friedrich Ladegast (Opus 108, III+P/33)

1902 Austausch des Lieblich Gedackt im III. Manual gegen Voix céleste 8'

1917 Abgabe der Prospektpfeifen aus Zinn zu Kriegszwecken, 1920 Einbau neuer Prospekpfeifen aus Zink

1989-1991 Restaurierung durch Alexander Schuke Orgelbau Potsdam, dabei Einbau neuer Prospektpfeifen aus Zinn nach Ladegast-Mensur

2010 Reinigung durch Reinhard Hüfken (Halberstadt)

Umbauten: 1902 Austausch des Lieblich Gedackt 8' im III. Manual gegen Voix céleste 8'
Gehäuse: Neogotisch, Architekt: Carl Frühling (Blankenburg/Harz); Holzbildhauer Gustav Kuntzsch (Wernigerode)
Stimmtonhöhe: a'= 439 Hz bei 15°C
Temperatur (Stimmung): Gleichstufig
Windladen: Schleiflade, mechanische Kegellade (Pedal)
Spieltraktur: Mechanisch, I. und II. Manual mit Barkerhebel
Registertraktur: Mechanisch, Barkerhebel
Registeranzahl: 33
Manuale: 3, Umfang C-f3
Pedal: 1, Umfang C-d1
Spielhilfen, Koppeln: Normalkoppeln I/II, III/II, II/P, Collectivtritte für Pedal: Forte, Piano; Collectivtritte für Manuale: piano, mezzoforte, forte, fortissimo; Calcantenglocke, Kuckucksruf (eigentlich unbelegter Registerzug)



Disposition

Manual I - Oberwerk Manual II - Hauptwerk Manual III - Echowerk (schwellbar) Pedalwerk
Quintatoen 16'

Geigenprincipal 8'

Rohrfloete 8'

Flauto amabile 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Flauto dolce 4'

Progression 2-4fach 2'

Clarinette 8' (durchschlagend)

Bordun 16'

Principal 8'

Gambe 8'

Doppelfloete 8'

Bordunalfloete 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Rauschpfeife 3fach 22/3'

Mixtur 4fach 2'

Cornett 3fach 22/3'

Trompete 8' (aufschlagend)

Flauto traverso 8'

Viola d'amore 8'

Voix céleste 8'

Octavfloete 4'

Principalbaß 16'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Octavbaß 8'

Baßfloete 8'

Cello 8'

Quinte 51/3'

Octave 4'

Posaune 16'



Bibliographie

Discographie: siehe auf orgbase.nl
Literatur: Felix Friedrich / Vitus Froesch: "Orgeln in Sachsen-Anhalt" (Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg 2014) S. 38-41, 48, 235 siehe auf orgbase.nl
Weblinks: Webseite der Kirchenmusik Wernigerode Beschreibung auf der Homepage der Kirchgemeinde Beschreibung auf orgel-information.de Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl