Stuttgart, St. Fidelis

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Seidenstraße 39, 70174 Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Fidelis

Orgelbeschreibung

Vleugels-Orgel in St. Fidelis Stuttgart
Orgelbauer: Vleugels Orgelmanufaktur, Hardheim
Baujahr: 2005
Geschichte der Orgel: 1924/25 - Errichtung der Kirche

1925 - Orgelneubau der ersten Orgel durch Friedrich Weigle Orgelbau, Echterdingen mit II/36

12.09.1944 - Kirche brannte bei einem Bombenangriff aus, dabei Zerstörung der Orgel

1956 - Orgelneubau durch Friedrich Weigle Orgelbau, Echterdingen, mit III/36

2005 - Neubau der Vleugels-Orgel mit III/44

Die Disposition der Vleugels-Orgel wurde von Prof. Dr. Ludger Lohmann und Johannes Mayr entworfen.

Gehäuse: Das Gehäuse wurde von Otmar Schimmelpfennig (Prospekt) und Anina Gröger, Pforzheim, (Gehäusefassung) entworfen.
Windladen: Schleifladen, Kegelladen für Principalbass 16' und die größten Prospektpfeifen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 44
Manuale: 3 C-a3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Suboktavkoppeln: [III/III, III/I] [1]

Superoktavkoppeln:[III/III, III/I], III/P


Spielhilfen: 4000 Setzerkombinationen, Tutti, Crescendotritt, Zungen Ab

Nebenregister: Kuckuck, Tympanon, Penicillus 1/2', Plumbum 2/3', Pauke, [Glockenspiel], [Cymbelstern], [Nachtigall]



Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv III Schwellwerk Pedal
Praestant 16'

Principal 8'

Rohrgedackt 8'

Viola da Gamba 8'

Octave 4'

Blockfloete 4'

Quinte 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur 5f 2'

Cornet 5f 8'

Bombarde 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Principal 8'

Gedacktflöte 8'

Salicional 8'

Octave 4'

Holzfloete 4'

Nasat 22/3'

Doublette 2'

Terz 13/5'

Sifflet 1'

Scharfmixtur 4f 11/3'

Englischhorn 16'

Schalmei 8'

Tremulant

Bourdon 16'

Geigenprincipal 8'

Flauto amabile 8'

Viola 8'

Vox coelestis 8'

Fugara 4'

Querflöte 4'

Flageolet 2'

Cornetmixtur 4f 22/3'

Trompette harmonique 8'

Oboe 8'

Vox humana 8'

Tremulant

Principalbass 16'

Subbass 16'

Octavbass 8'

Violonbass 8'

Choralbass 4'

Posaune 16'

Trompete 8'


Anmerkungen
  1. Die eingeklammerten Spielhilfen sind 2005 noch nicht eingebaut, jedoch vorgesehen worden.



Bibliographie

Literatur: Ars Organi 2/2006, S. 106
Weblinks: Website der Kirchengemeinde

Die Orgel auf der Website der Kirchengemeinde

Fotoserie auf die-orgelseite.de



Weigle-Orgel 1953-2005

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Friedrich Weigle Orgelbau, Echterdingen
Baujahr: 1953
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 2005 durch die oben dargestellte Vleugels-Orgel ersetzt.
Stimmtonhöhe: a1 = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Kegelladen (Rückpositiv: Taschenladen)
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 33 (36)
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P, 2 freie Kombinationen, Tutti, Zungeneinzelabsteller



Disposition

I Rückpositiv II Hauptwerk III Schwellwerk Pedal
Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Prinzipal 4'

Holzgedecktflöte 4'

Holzoktave 2'

None 8/9' [1]

Sesquialter 2f

Scharff 4f

Krummhorn 8'

Tremulant

Pommer 16'

Prinzipal 8'

Gedeckt 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Oktave 2'

Mixtur 6f

Trompete 8'

Prinzipalflöte 8'

Harfpfeife 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 4'

Waldflöte 2'

Sifflöte 11/3'

Mixtur 4f

Fagott 16'

Rohrschalmei 8'

Tremulant

Prinzipalbaß 16' [2]

Subbaß 16'

Zartbaß 16' [3]

Oktavbaß 8'

Gedecktbaß 8' [4]

Choralbaß 4' [5]

Nachthorn 2'

Hintersatz 4-5f

Posaune 16'

Cornett 4'



Anmerkungen
  1. ab b0
  2. Prospekt
  3. Windabschwächung von Subbaß 16'
  4. Transmission von Gedeckt 8' Hauptwerk
  5. Transmission von Oktave 4' Hauptwerk



Bibliographie

Literatur: Ars Organi 2/2006, S. 105



Weigle-Orgel 1924-1944

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Eberhard Friedrich Weigle, Echterdingen
Baujahr: 1925
Geschichte der Orgel: Diese Orgel wurde bei einem Bombenangriff am 12.09.1944 zerstört. Die oben wiedergegebenen Instrumente folgten ihr nach Wiederherstellung der Kirche.
Windladen: Die Ladenart ist in Ars Organi nicht angegeben.
Spieltraktur: Die Trakturart ist in Ars Organi nicht angegeben.
Registertraktur: Die Trakturart ist in Ars Organi nicht angegeben.
Registeranzahl: 36
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln:

Normalkoppeln: II/I, I/P, II/P

Suboctavkoppeln: II/II, II/I

Superoctavkoppeln: II/II, II/I


Spielhilfen: diverse Spielhilfen



Disposition

I Hauptwerk [1] II Schwellwerk Pedal
Bordun 16'

Principal 8'

Seraphon-Gedeckt 8'

Viola di gamba 8'

Quintatön 8'

Flûte octaviante 8'

Dulciana 8'

Vox coelestis 8'

Octav 4'

Gemshorn 4'

Mixtur 5f

Trompete 8'

Lieblich Gedeckt 16'

Geigenprincipal 8'

Seraphon-Flöte 8'

Rohrflöte 8'

Salicional 8'

Lieblich Gedeckt 8'

Aeoline 8'

Aeolsharfe 8'

Flauto dolce 8'

Praestant 4'

Spitzflöte 4'

Dolce 4'

Quinte 22/3'

Piccolo 2'

Terz 13/5'

Harmonia aetheria 4f 22/3'

Oboe 8'

Tremulant

Bordun 32'

Principalbaß 16' [2]

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Octavbaß 8'

Dulcetbaß 8'

Posaune 16'



Anmerkungen
  1. Beide Manuale sind als Schwellwerk angelegt
  2. Prospekt



Bibliographie

Literatur: Ars Organi 2/2006, S. 104