Ardagger/Stephanshart, St. Stephanus

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Stephanshart 3, 3321 Ardagger, Österreich
Gebäude: röm.-kath. Pfarrkirche St. Stephan

Orgelbeschreibung

Hradetzky/Bodem, 1962/2007
Alte Ansicht in der Stiftskirche Wilten
Orgelbauer: Gregor Hradetzky, Krems NÖ
Baujahr: 1962/64
Geschichte der Orgel: Ursprünglich für Wiltener Stiftskirche erbaut, wurde die Orgel 2007 durch die Firma Wolfgang Bodem/Leopoldsdorf nach Stephanshart transferiert. Wegen ihrer mit den damals stattfindenden Olympischen Spielen zeitgleichen Errichtung erhielt sie den Beinamen Olympiaorgel.
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 40
Manuale: 4, C-g3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: IV/II, III/II, I/II; III/I; IV/P, III/P, I/P, II/P

Effektregister: Zimbelstern

Schwelltritt IV



Disposition

I. Evangelienpositiv II. Hauptwerk III. Epistelpositiv IV. Oberwerk (SW) Pedal
Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Rohrflöte 4'

Waldflöte 2'

Sesquialtera 2f 2 2/3'

Scharf 5-6f

Dulcian 16'

Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Rohrgedackt 8'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Superoktave 2'

Mixtur 6-8f

Voce umana (disc.) 8'

Trompete 16'

Spanische Trompete 8'

Copl 8'

Gemshorn 4'

Principal 2'

Quinte 1 1/3'

Cimbel 2f

Musette 8'

Spitzflöte 8'

Prinzipalflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Hohlflöte 2'

Terz 1 3/5'

Scharf 4-6f

Oboe 8'

Schalmei 4'

Tremulant

Principal 16'

Subbass 16'

Oktave 8'

Gemhorn 8'

Choralbass 4'

Schwiegl 2'

Mixtur 5f

Posaune 16'

Zinke 8'



Bibliographie

Weblinks: Homepage der Pfarre Stephanshart