St. Ingbert, St. Josef

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66386 St. Ingbert, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Stadtpfarrkirche St. Josef

Orgelbeschreibung

Orgel von St. Josef
Spieltisch
Orgelbauer: Gebr. Späth; Opus: 436
Baujahr: 1933
Geschichte der Orgel: 1933 technischer Neubau durch Gebrüder Späth (Ennetach-Mengen), mit III/52: u.a. Elektrifizierung, Hinzufügung eines dritten Manualwerks
1964 Umbau durch Späth: Einbau von 11 neobarocken Registern, Veränderung der Mixturen
1987 und 1994 Annäherung an den Zustand von 1933 durch Hugo Mayer Orgelbau
2006 Einbau einer Setzeranlage durch Mayer
2011 Hugo Mayer Orgelbau beseitigt die Schäden des großen Kirchenbrandes von 2007, rekonstruiert die Windladen des Hauptwerkes und stellt die Disposition von 1933 wieder her.
Umbauten: 1964 Neobarockisierung durch Späth, 1987, 1994 und 2011 umfassende Restaurierung durch Mayer
Gehäuse: Im historischen Gehäuse der Voit-Orgel von 1894
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 55 (62)
Manuale: C-g3 [1]
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, II/I (Sub), III/I (Sub), II/I (Super), III/I (Super), Setzeranlage, zwei freie Kombinationen, Tutti, Crescendo, Crescendo ab



Disposition seit 2011 (= 1933)

I Hauptwerk II Schwellwerk III Manual Pedal
Principal 16'

Weitprincipal 8'

Geigenprincipal 8'

Viola di Gamba 8'

Flöte 8'

Gemshorn 8'

Oktav 4'

Hohlflöte 4'

Oktav 2'

Rauschquint II [2]

Cornett IV [3]

Mixtur IV

Cymbel IV

Horn 8'

Clarine 4'

Bordun 16'

Konzertflöte 8'

Gedeckt 8'

Weidenpfeife 8'

Aeoline 8 '

Schwebung 8' [4]

Principal 4'

Spitzflöte 4'

Piccolo 2'

Sesquialter II

Großmixtur IV

Liebliche Trompete 16'

Trompete 8'

Oboe 8'

Tremolo

Hornprincipal 8'

Rohrgedeckt 8'

Quintatön 8'

Dulciana 8'

Kupferprincipal 4'

Nachthorn 4'

Gemsquinte 22/3'

Blockflöte 2'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

Scharff IV

Dulcian 16'

Krummhorn 8'

Schalmey 4'

Tremolo


Tuba 8' [5]

Glockenspiel [6][5]

Principalbaß 16'

Violonbass 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16' [7]

Quintbaß 102/3'

Octavbaß 8'

Flötenbaß 8'

Choralbaß 4'

Portunal 2'

Pedalmixtur IV

Bombarde 32' [8]

Posaune 16'

Dulcianbaß 16' [9]

Trompete 8' [8]

Krummhorn 8' [9]

Clairon 4' [8]

Singend Cornett 2' [8]


Anmerkungen:

  1. Pfeifenwerk des II. und III. Manuals bis g4 ausgebaut.
  2. C-H 22/3', ab c° 2-fach 22/3' und 2'.
  3. ab g°.
  4. ab c°.
  5. 5,0 5,1 ohne eigene Klaviatur, mit 4 Koppelschaltern: I, II, III, P.
  6. klingend g° bis g2, im Bass und Diskant repetierend.
  7. Windabschwächung des Subbaß.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Extension Posaune16'.
  9. 9,0 9,1 Transmission aus dem III. Manual.



Disposition nach dem Umbau durch Späth, 1964 [1]

I. Hauptwerk II. Schwellwerk III. Oberwerk Pedal
Principal 16'

Weitprincipal 8'

Geigenprincipal 8'

Flöte 8'

Gemshorn 8'

Oktav 4'

Hohlflöte 4'

Oktav 2'

Rauschquint II

Cornett IV

Mixtur IV

Cymbel IV

Horn 8'

Clarine 4'

Bordun 16'

Gedeckt 8'

Weidenpfeife 8'

Schwebung 8'

Principal 4'

Spitzflöte 4'

Rohrnasat 22/3'

Piccolo 2'

Terzian III

Kleinmixtur IV

Liebliche Trompete 16'

Trompete 8'

Oboe 8'

Kopftrompete 4'

Tremulant

Hornprincipal 8'

Rohrgedeckt 8'

Quintatön 8'

Kupferprincipal 4'

Nachthorn 4'

Blockflöte 2'

Gemsquinte 11/3'

Terz 13/5'

Sifflöte 1'

None 8/9'

Scharff IV

Dulcian 16'

Krummhorn 8'

Schalmey 4'

Tremulant

Principalbaß 16'

Violonbass 16'

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Octavbaß 8'

Flötenbaß 8'

Choralbaß 4'

Portunal 2'

Pedalmixtur IV

Bombarde 32'

Posaune 16'

Dulcianbaß 16'

Trompete 8'

Krummhorn 8'

Clairon 4'

Singend Cornett 2'


Anmerkungen:

  1. Bernhard H. Bonkhoff: Die Orgeln des Saar-Pfalz-Kreises. In: Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für mittelrheinische Musikgeschichte Nr. 40, 1980. S. 601.


Voit-Orgel 1894-1933

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Heinrich Voit & Söhne
Baujahr: 1894
Geschichte der Orgel: 1894 Neubau durch H. Voit & Söhne, Durlach, 36/II, mit Kegelladen, pneumatisch in den Manualen und mechanisch im Pedal[1]
1902 Umbau durch H. Voit & Söhne: Pneumatisierung der Pedalwindlade, Einbau eines Schwellkasten für das Obermanual, von Superoktavkoppeln, einer freien Kombination und einem Rollschweller
Die Voit-Orgel ging wurde 1933 durch die heutige Späth-Orgel ersetzt, wobei faktisch das ganze Instrument, inklusive Gehäuse, Windladen und historischem Pfeifenwerk wiederverwendet wurden.
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 13
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/P, II/P, Piano, Forte, Tutti, Alles Ab




Disposition nach dem Neubau durch H. Voit & Söhne, 1894 [2]

I Hauptwerk II Manual Pedal
Prinzipal 16'

Prinzipal 8'

Flöte 8'

Bourdon 8'

Gemshorn 8'

Quintaden 8'

Gamba 8'

Dolce 8'

Quintflöte 5 1/3'

Octave 4'

Fugara 4'

Hohlflöte 4'

Octave 2'

Mixtur IV 22/3'

Trompete 8'

Clairon 4'

Bourdon 16'

Prinzipal 8'

Gedeckt 8'

Salicional 8'

Aeoline 8 '

Vox coelestis 8'

Prästant 4'

Soloflöte 4'

Gemshorn 4'

Piccolo 2'

Cornet III-V

Prinzipalbaß 16'

Violonbaß 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Oktavbaß 8'

Cellobaß 8'

Flötenbaß 8'

Bombardon 16'


Anmerkung:

  1. Bernhard H. Bonkhoff, Historische Orgeln im Saarland. Regensburg, 2015. S. 130.
  2. Bernhard H. Bonkhoff, Historische Orgeln im Saarland. Regensburg, 2015. S. 39.



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung im Januar 2019
Weblinks: Webseite der Pfarrei