Saarbrücken/Burbach, Herz-Jesu

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66115 Saarbrücken-Burbach, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche Herz-Jesu

Orgelbeschreibung

Mayer-Orgel in der Herz-Jesu-Kirche Saarbrücken-Burbach
Orgelbauer: Hugo Mayer Orgelbau
Baujahr: 1992
Geschichte der Orgel: 1992 baute Mayer unter Übernahme eines Großteils des Pfeifenwerkes der Stahlhuth-Orgel
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 35
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, I/P, II/P, 2 freie Kombinationen



Disposition

I Hauptwerk II Schwellwerk Pedal
Bourdon 16' *

Principal 8'

Holzflöte 8' *

Gamba 8' *

Octave 4'

Rohrflöte 4' *

Quinte 22/3' *

Superoctave 2'

Mixtur V 11/3'

Trompete 8'

Geigenprincipal 8'

Konzertflöte 8' *

Starkgedackt 8' *

Salicional 8' *

Vox coelestis 8' (ab c) *

Principal 4' *

Nachthorn 4' *

Nazard 22/3'

Schwegel 2' *

Terz 13/5' *

Sifflöte 1'

Acuta IV 2'

Fagott 16'

Oboe 8'

Clairon 4'

Tremulant

Principal 16' *

Subbaß 16' *

Quintbaß 102/3' *

Octavbaß 8' *

Gedacktbaß 8' *

Choralbaß 4' *

Rauschbaß IV 22/3' *

Posaune 16' *

Trompete 8'


* Registerbestand der alten Stahlhuth-Orgel


Stahlhuth Orgel 1930-1992

Orgelbeschreibung

Ehemalige Stahlhuth-Orgel (Hauptwerk und Pedal)
Schwellwerk und Positiv auf der rechten Seite
Orgelbauer: Georg Stahlhuth Orgelbau
Baujahr: 1930 [mit 34 (35) Registern]
Umbauten: 1950 Umdisponierung durch Späth (Ennetach) und Erweiterung auf 39 (40) Register
Windladen: Kegelladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 39 (40) [Vormals 34 (35)]
Manuale: 3 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), III/I, III/II, I/P, II/P, 3 freie Kombinationen, Automatisches Pianopedal, Tutti, Zungen Ab, Manual 16' Ab, Crescendowalze



Disposition der Stahlhuth-Orgel ab 1950

I Hauptwerk II Schwellwerk III Positiv Pedal
Bourdon 16'

Principal 8'

Holzflöte 8'

Dulciana 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Nasard 22/3'

Superoctave 2'

Mixtur IV-V

Trompete 8'

Starkgedackt 8'

Quintatön 8'

Salicional 8'

Octavprincipal 4'

Waldflöte 4'

Schwegel 2'

Terz 13/5'

Scharff IV

Oboe 8'

Tremolo

Konzertflöte 8'

Gamba 8'

Prestant 4'

Nachthorn 4'

Piccolo 2'

Quinte 11/3'

Sifflöte 1'

Terzian II

Cymbel III

Krummhorn 8'

Trompetenregal 4'

Principal 16'

Subbass 16'

Echobass 16' (Windabschwächung)

Octave 8'

Gedecktbass 8'

Choralbass 4'

Bassflöte 4'

Sopran 2'

Rauschbass III-IV

Posaune 16'


Bemerkung: Die Orgel war links und rechts im Querhaus aufgestellt. Während Haupt- und Pedalwerk sich links befanden (oberes Foto), standen Schwellwerk und Positiv im rechten Querhausarm.



Bibliographie

Anmerkungen: Sichtung durch Matthias Bruckmann - 2012
Weblinks: Webseite des Klosters am Rande der Stadt