Nürnberg, St. Sebald (Hauptorgel)

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Sebalder Platz, Nürnberg
Gebäude: evangelisch-lutherische St. Sebaldkirche
Weitere Orgeln: Hauptorgel, Chororgel, Truhenorgel

Orgelbeschreibung

Prospektansicht
Prospektansicht
Orgelbauer: Willi Peter (Köln)
Baujahr: 1975
Geschichte der Orgel: Die belegbare Geschichte der Orgeln in St. Sebald reicht zurück in das 15. Jahrhundert. Gewisse Vermauerungen an einem Triforium der Südwand des Langhauses lassen indes vermuten, dass dort schon in spätromanischer Zeit eine Orgel in der Bauweise eines Blockwerks gewesen sein dürfte. In den Jahren 1440–43 schuf der Mainzer Orgelbauer Heinrich Traxdorf, der auch zwei kleine Orgeln in der Frauenkirche erbaute, eine Hauptorgel für St. Sebald. Das gotische Gehäuse der Traxdorf-Orgel, das im Ostchor über dem Spitzbogen des südlichen Seitenschiffs hing, ist leider im Krieg völlig zerstört worden; es galt bis zu seinem Untergang als der älteste erhaltene Orgelprospekt weltweit. Lediglich zwei kleine Figuren und der sog. Rohraffe blieben erhalten und zieren den heutigen modernen Orgel-Prospekt.

1947 erhielt das wiederhergestellte Langhaus der Kirche eine Gebrauchtorgel der Firma Steinmeyer (Oettingen), die 1904 als op. 844 für die St.-Jakobs-Kirche in Oettingen erbaut worden war. Das Instrument hatte ursprünglich 26 Register auf zwei Manualen und Pedal. Nach dem Wiederaufbau des Ostchores wurde es am neuen Standort an der Chor-Südwand in den Jahren 1957 und 1962 von der Erbauerfirma bis auf 57 Register auf drei Manualen und Pedal erweitert, damit es auch für Konzerte, maßgeblich während der Internationalen Orgelwochen in Nürnberg, genutzt werden konnte. Diese Interims-Orgel wurde 1975 an die St.Petri-Kirche in Soest abgegeben.

Das heutige Orgelwerk wurde 1975-1976 am gleichen Ort wie die Vorgängerorgel von dem Orgelbauer Willi Peter (Köln) errichtet. Die Hauptorgel hat 71 Register auf drei Manualen und Pedal. Das Schleifladen-Instrument hat mechanische Trakturen, die Koppeln sind elektrisch. Die fahrbare mechanische Chororgel hat 12 Register auf einem Manual und Pedal. Beide Instrumente sind auch mit elektromagnetischen Trakturen ausgestattet, so dass die gesamte Orgelanlage von einem fahrbaren 4-manualigen Spieltisch aus spielbar ist.[1]

Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 71
Manuale: III, C-a3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln: II/I, III/I, III/II, IV/I, IV/II, IV/III, I/P, II/P, II 4'/P, III/P, IV/P; Spielhilfen: 7000-fache elektronische Setzeranlage, Diskettenlaufwerk, feste Kombinationen (pleno, tutti), Absteller, Crescendowalze,stufenlose Winddrosseln für jedes Teilwerk der Hauptorgel (für avantgardistische Orgelwerke wie von Ligeti)



Disposition

Hauptwerk (I) Schwellpositiv (II) Schwelloberwerk (III) Pedal
Praestant 16'

Bordun 16'

Principal 8'

Metallflöte 8'

Spitzgambe 8'

Großnasat 5 1/3'

Octave 4'

Spitzflöte 4'

Schwiegel 2 2/3'

Octave 2'

Rohrschweizerpfeife 2'

Kornett V 8'

Hintersatz III-IV 4'

Mixtur VI-VII 2'

Trompete 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Glocken

Rohrpommer 16'

Grobgedeckt 8'

Quintadena 8'

Weidenpfeife 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Nasatquinte 2 2/3'

Kleinoctave 2'

Überblasender Dulcian 2'

Gemsterz 1 3/5'

Kleinquinte 1 1/3'

Sifflet 1'

Septnone II 1 1/7'

Scharfmixtur IV-VI 1'

Cimbel III 1/3'

Rohrkrummhorn 16'

Voix humaine 8'

Schalmei 8'

Tremulant

Nachthorngedeckt 16'

Schwellprincipal 8'

Rohrgedeckt 8'

Flaut d'amore 8'

Flaut lament (Schwebung) 8'

Octava nazarda 4'

Koppelflöte 4

Terzflöte 3 1/5'

Octave 2'

Flute douce 2'

Rohrgemsquinte 1 1/3'

Span. Hintersatz III 4'

Sesquialtera II 2 2/3'

Mixtur V-VI 1 1/3'

Oberton II 8/11'

Fagott 16'

Trompete harmonique 8'

Clairon 4'

Tremulant

Xylophon

Principalbass 32'

Principalbass 16'

Subbass 16'

Gedecktbass 16'

Salizetbass 16'

Octavbass 8'

Bassflöte 8'

Octave 4'

Gemshorn 4'

Doppelrohrflöte 2'

Bauernflöte 1'

Rauschzink IV 5 1/3'

Mixtur IV 2 2/3'

Bombarde 32'

Posaunenbass 16'

Trompetenbass 8'

Bärpfeife 8'

Feldtrompete 4'

Tremulant



Bibliographie

Weblinks: - Homepage der ev.-luth. Gemeinde St. Sebald

- Kirchenmusik an St. Sebald

- Wikipedia-Artikel über die Sebalduskirche

- ION Internationale Orgelwoche Nürnberg Musica Sacra

- Die Sebalduskirche auf nuernberginfos.de


Nachweise