Merseburg, Dom St. Johannes der Täufer und Laurentius

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Domplatz 7, 06217 Merseburg (Saale)
Gebäude: Dom St. Johannes der Täufer und Laurentius

Orgelbeschreibung

Die Merseburger Ladegast-Orgel
Spieltisch
Orgelbauer: Friedrich Ladegast (Weißenfels)
Baujahr: 1853-55
Umbauten: ab 1866 Austausch aller zunächst übernommenen Altregister (aus der barocken Vorgänger-Orgel) durch Friedrich Ladegast

1876 Einbau einer Barkermaschine für das Hauptwerk durch Friedrich Gerhardt (Merseburg)

1937 Umdisponierung

1962 Umdisponierung durch Theodor Kühn A.G. (Merseburg)

2000-04 Restauration und Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands (1855/66) durch Eule Orgelbau aus Bautzen (Koordination; Windladen, aufschlagende Zungenstimmen, Registertraktur), Christian Scheffler aus Sieversdorf (Holzpfeifen, Bälge, Schwellkasten, Barkermaschine, Stahlspiel), Kristian Wegscheider aus Dresden (Spieltische, Spieltraktur, Metallpfeifen, durchschlagende Zungenstimmen), Einlagerung der Barkermaschine, rein mechanische Spielweise

Gehäuse: 1693-1717, barocker Prospekt der Vorgänger-Orgel von Zacharias Thayßner
Stimmtonhöhe: a' = 441 Hz bei 15°C
Temperatur (Stimmung): gleichschwebend
Windladen: Schleifladen, HW auf zwei Laden (Vorder- und Hinterlade), Pedal auf drei Laden jeweils mit eigenen Sperrventilen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 81
Manuale: 4, C-g'''
Pedal: C-f'
Spielhilfen, Koppeln: Koppeln I/II, III/II, IV/II, I/P, II/P, III/P

3 Sperrventile für die Pedalladen I, II und III

4 Sperrventile für die Manuale

"Baß-Coppel" mit Registerzug sowie mit zwei Tritten (an/ab) zu bedienen, schaltet die Tontraktur des Großpedals hinzu

Tritt für das Schwellwerk, wechselwirkend mit "Crescendo-Zug" für manuelle Schwellerbetätigung

Cymbelstern, Calcant, Vacat

Eigenständiger Spieltisch für das Rückpositiv mit Anspielung von 4 Pedalregistern der Hauptorgel (Salicetbass 16', Subbass 16', Principalbass 8', Bassflöte 8') samt Pedalkoppel

4 Keilbälge für Manuale (davon 2 rekonstruiert, 2 von Zöllner 1813), 1 Magazinbalg für Pedal (von Rühlmann 1915, ein weiterer Magazinbalg und 1 Keilbalg nicht in Betrieb), Winddruck: 75 mm WS [Millimeter Wassersäule] Manuale, 85 mm WS Pedal



Disposition

Hauptwerk (II) Oberwerk (III) Rückpositiv (I) Brustwerk (IV) Pedal
Bordun 32' ab c0 [1]

Principal 16' [2]

Bordun 16' [1]

Principal 8' [2]

Hohlflöte 8' [1], [3]

Doppelgedeckt 8' [1]

Gambe 8' [1], [4], [5]

Gemshorn 8' [1], [6]

Quinte 51/3' [1]

Octave 4' [2]

Gedeckt 4' [2], [4]

Gemshorn 4' [2], [4]

Doublette 4'+2' [2], [5]

Quinte 22/3' [2], [4]

Mixtur 4f. 2' [2], [4]

Scharff 4f. 13/5' [2], [5]

Cornett 3-5f. 22/3' [2]

Fagott 16' [1], [7], [8]

Trompete 8' [2]

Quintatön 16'

Principal 8'

Rohrflöte 8'

Flaute amabile 8' [5]

Gambe 8'

Gedeckt 8'

Octave 4' [4]

Spitzflöte 4' [4]

Rohrflöte 4' [4]

Quinte 22/3' [4], [5]

Waldflöte 2' [4]

Terz 13/5' [4], [5]

Sifflöte 1' [4]

Mixtur 4f. 2' [4], [7]

Schallmey 8' [9], [5]

Stahlspiel von Wender [10], [5]

Tremulant

Bordun 16'

Principal 8'

Flauto traverso 8' [5]

Geigenprincipal 8' [5]

Quintatön 8' [4]

Principal 4' [4]

Gedeckt 4'

Octave 2' [4]

Mixtur 4f. 2'

Cornett 2-5f.

Oboe 8' [8], [5]

Lieblichgedackt 16'

Fugara 8' [3]

Flauto dolce 8' [5]

Salicional 8' [5]

Unda maris 8'

Lieblichgedackt 8'

Octave 4'

Zartflöte 4'

Salicional 4' [4], [7]

Nassat 22/3' [4]

Octave 2' [4]

Cymbel 3f. 2' [4], [5]

Progressivharmonica 2-4f.

Aeoline 16' [8], [5]

Untersatz 32' [11]

Principal 16' [12]

Violonbaß 16' [11], [5]

Salicetbaß 16' [12]

Subbaß 16' [12]

Großnassat 102/3' [13]

Principal 8' [12]

Bassflöte 8' [12]

Violoncello 8' [13], [5]

Terz 62/5' [13], [14]

Rohrquinte 51/3' [13], [4]

Octave 4' [12], [4]

Scharfflöte 4' [13], [4], [5]

Flöte 4' [13]

Mixtur 4f. [13], [15], [16]

Cornett 4f. 22/3' [13]

Posaune 32' [11]

Posaune 16' [11]

Dulcian 16' [12], [8], [5]

Trompete 8' [13]


Anmerkungen
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Hinterlade
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 Vorderlade
  3. 3,0 3,1 ab c° rekonstruiert
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 1866 neu
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 5,18 rekonstruiert
  6. C-H rekonstruiert
  7. 7,0 7,1 7,2 zum Teil rekonstruiert
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 durchschlagend
  9. 1855 als einziges Register übernommen, 1866 beibehalten
  10. 1866 beibehalten
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 Lade 3
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 Lade 1
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 13,8 Lade 2
  14. 1866 z.T. neu
  15. 1866 durch Trompete 4' ersetzt
  16. rekonstruiert als Clarine 4'



Bibliographie

Discographie: - Ladegast Orgel : Uraufführungen im Dom zu Merseburg / Michael Schönheit - Detmold, Dabringhaus & Grimm MDG 606 1427-2 (CD) - 2007

- Franz Liszt : Orgelwerke 1 / Martin Haselböck - Membran Internatonal 60144-210 (SACD) - 2005

- Franz Liszt : Organ works vol. 1 : B-A-C-H / Michael Schönheit - MDG 906 1334-6 (CD) - 2005

- Franz Liszt : Organ works vol. 2 / Michael Schönheit - MDG 906 1352-6 (CD) - 2005

- East German Revolution : Historic organs of the German Democratic Republic - Historische Orgeln in der DDR / Diverse Organisten - Pilz 44 2081-2 (CD) - 1990

Literatur: u.a. Im Wandel der Zeit : Die Ladegasts und ihre Orgel / Alexander Koschel - Weißenfels : Orgelfachverlag Fagott, 2004

Felix Friedrich / Vitus Froesch: "Orgeln in Sachsen-Anhalt" (Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg 2014) S. 82-89, 237 Weitere

Weblinks: - Merseburger Orgeltage

- Die Merseburger Domorgel auf den Seiten der Hochschule Merseburg

- Wikipedia-Artikel zum Merseburger Dom

- Internationaler BACH-LISZT Orgelwettbewerb Erfurt-Weimar-Merseburg

- Die Merseburger Domorgel auf den Seiten der Orgelbaufirma Hermann Eule

- auf orgel-information.de

- Orgelbeschreibung

- Fotoserie

- Beschreibung auf orgbase.nl, auch Angaben zu den Vorgänger-Orgeln