Fulda, Christuskirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Lindenstraße, 36037 Fulda
Gebäude: Evangelische Christuskirche (erbaut 1894-96)

Orgelbeschreibung

Prospekt vor der Umgestaltung der Empore
Orgelbauer: Matthias Kreienbrink, Bielefeld, Münster, Osnabrück
Baujahr: 1967
Geschichte der Orgel: Die Disposition dieser Orgel plante Dr. Walter Supper, Esslingen.
Umbauten: 1997 - Erneuerung des Spieltischs durch Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt, Bad Liebenwerda

2004 - Neugestaltung der Empore, aus diesem Anlass Versetzung des Rückpositivs und Neuintonation

Gehäuse: Das Gehäuse wurde von Dr. Walter Supper, Esslingen, entworfen.
Stimmtonhöhe: a¹ = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: elektrisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 48 Register, davon 4 Vakant
Manuale: 3 Manuale, Tonumfang: C-g³
Pedal: Tonumfang: C-f¹
Spielhilfen, Koppeln: ursprünglich nach Musik und Kirche:

Normalkoppeln: I/II, I/III, III/II, I/Ped, II/Ped, III/Ped

aktuell nach dem auf der Website der Evangelischen Kantorei verlinkten Word-Dokument:

Normalkoppeln: II/I, III/I, I/II, III/II, I/Ped, II/Ped, III/Ped

Suboktavkoppeln: II, III, III/II

Setzeranlage mit 16x8x8 Kombination auf 3 Ebenen (3072 Kombinationen)

Sequenzer

Registerwalze



aktuelle Disposition nach dem auf der Website der Evangelischen Kantorei verlinkten Word-Dokument

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Schwellwerk (III) Pedalwerk
Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Praestant 4'

Nachthorn 4'

Oktave 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Septime 11/7'

Sifflöte 1'

Scharff IV

Dulcian 16'

Krummhorn 8'


Tremulant

Pommer 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Waldflöte 2'

None 8/9'

Sesquialtera II

Mixtur VI

Trompete 8'

Trompete 4'

Holzprinzipal 8'

Gemshorn 8'

Vakant

Prinzipal 4'

Gedacktflöte 4'

Schwiegel 2'

Vakant

Rauschwerk III

Obertöne III

Zimbel III

Fagott 16'

Rohrschalmey 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Oktavbaß 8'

Holzgedackt 8'

Vakant

Rohrpommer 4'

Pedalsesquialter III

Rauschwerk V

Trompete 16'

Englisch Horn 8'

Vakant


Anmerkungen



ursprüngliche Disposition nach Musik und Kirche 5/1983 und einer Aufzeichnung am Spieltisch 1987

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Schwellwerk (III) Pedalwerk
Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Praestant 4'

Nachthorn 4'

Oktave 2'

Quinte 11/3'

Sifflöte 1'

Terzsepta II

Scharff IV 2/3'

Dulcian 16'[1]

Krummhorn 8'[2]


Tremulant

Pommer 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 22/3'

Waldflöte 2'

Nonenkornett II-III

Mixtur VI

Trompete 8'

Musette 4'

Holzprinzipal 8'

Gemshorn 8'

Prinzipal 4'

Gedacktflöte 4'

Schwiegel 2'

Rauschwerk III

Obertöne III

Cymbel III

Fagott 16'[3]

Rohrschalmey 8'


Tremulant

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Quintbaß 102/3'

Oktavbaß 8'

Holzgedackt 8'

Rohrpommer 4'

Pedalsesquialter III

Rauschwerk V

Trompete 16'

Englisch Horn 8'


Anmerkungen
  1. halbe Länge
  2. heißt in MuK Krummhorn 16', was hier korrigiert wurde.
  3. halbe Länge



Bibliographie

Discographie: siehe auf orgbase.nl
Literatur: Musik und Kirche 5/1983, S. 276

siehe auf orgbase.nl

Weblinks: Website der Evangelischen Kantorei Fulda mit Link zur Orgel

Foto der Orgel und des neuen Spieltischs

Word-Dokument mit der Disposition auf der Website der Evangelischen Kantorei Fulda

Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl