Danzig, St. Marien

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Podkramarska 5, 80-833 Danzig, Polen
Gebäude: Marienkirche

Orgelbeschreibung

Die Orgel in St. Marien, Danzig
Orgelbauer: Merten Friese, Gebrüder Hillebrand
Baujahr: 1625, 1985
Umbauten: Die heutige Orgel stammt aus der Danziger Johanneskirche, wo 1943 die Merten Friese-Orgel aus dem Jahr 1625 ausgebaut wurde, um sie vor der Bombardierung im Krieg zu schützen. Nach dem Krieg blieben nur der Prospekt und 106 Prospektpfeifen erhalten. Auf der Grundlage der damaligen Disposition hat die Firma Gebrüder Hillebrand im Jahr 1985 die Orgel rekonstruiert und sie etwas erweitert.
Gehäuse: Merten Fries, 1625
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Registeranzahl: 46
Manuale: 3, Umfang: C,D-d3
Pedal: C-f1
Spielhilfen, Koppeln: Rp/Ped, Hw/Ped, Rp/Hw, Bw/Hw, Tremulant, Tremulant-Rp, Zimbelstern




Disposition

Rückpositiv (I) Hauptwerk (II) Brustwerk (III) Pedal
Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Octave 2'

Waldflöte 2'

Scharff 5f.

Zimbel 4f.

Trompete 8'

Dulcian 8'

Prinzipal 16'

Octave 8'

Hohlflöte 8'

Spillpfeife 8'

Octave 4'

Spillflöte 4'

Quinte 22/3'

Octave 2'

Sesquialtera 2f.

Mixtur 7f.

Trompete 16'

Gedackt 8'

Traversflöte 8'

Principal 4'

Gedackt 4'

Spitzflöte 2'

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

Sifflöte 1'

Regal 8'

Schallmey 4'

Principal 16'

Subbas 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Quinte 51/3'

Oktave 4'

Quintade 4'

Bauernflöte 1'

Mixtur 5f.

Posaune 32'

Posaune 16'

Trompete 8'

Cornett 4'



Bibliographie

Literatur: Karl-Heinz Göttert, Eckhard Isenberg: Orgelführer Europa. Kassel: Bärenreiter, 2000, S. 57-60.
Weblinks: - Tomasz Szałajda: Organy Bazyliki Mariackiej w Gdańsku

- Geschichte der Orgeln von St. Marien zu Danzig

- Wikipedia: Marienkirche (Danzig)

- Präludium d-moll von J. Pobielski <mediaplayer width='600' height='340'>http://youtu.be/WBnDqbMAvf8</mediaplayer>