Berlin/Hansaviertel, Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: Händelallee, 10557 Berlin-Hansaviertel, Berlin, Deutschland
Gebäude: Evangelische Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche (KFG) erbaut 1956/57

Orgelbeschreibung

Schuke-Orgel der KFG
Orgelbauer: Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke, Opus 45
Baujahr: 1959
Umbauten: 1964 werden die Disposition von Hauptwerk und Brustwerk geringfügig umgestellt sowie das Pedal um 1 Register erweitert. Auch die Zusammensetzung der Pedalmixtur und der Cymbel im Brustwerk wurden dabei verändert.
Stimmtonhöhe: a1 = 440 Hz
Temperatur (Stimmung): gleichstufig
Windladen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Registeranzahl: 41
Manuale: 3 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P, 2 freie Kombinationen, Organo Pleno, Crescendotritt



Disposition seit 1964

I Rückpositiv II Hauptwerk III Brustwerk (SW) Pedal
Gedackt 8'

Principal 4'

Flûte douce 4'

Feldpfeife 2'

Sifflöte 11/3'

Sesquialtera 2f 13/5' [1]

Oberton 2f 11/7' + 8/9'

Scharff 4-5f 1'

Trichterregal 8'

Tremulant

Quintade 16'

Principal 8'

Koppelflöte 8'

Oktave 4'

Blockflöte 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 5-6f 11/3'

Scharff 4f 2/3'

Dulcian 16'

Trompete 8'

Holzgedackt 8'

Rohrflöte 4'

Principal 2'

Spitzflöte 2'

Oktave 1'

None 8/9' [2]

Terzian 2f 2/5'

Cymbel 3f 1/4'

Krummhorn 8'

Tremulant

Principal 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Pommer 4'

Bauernflöte 2'

Baßsesquialtera 3f 51/3'[3]

Mixtur 5f 2'

Posaune 16'

Trompete 8'

Schalmei 4'


Anmerkungen
  1. repetiert bei c0 nach 22/3' + 13/5'
  2. beginnt bei C als 2/9' und repetiert bei B nach 4/9' und bei gis0 nach 8/9'
  3. besteht aus den Chören 51/3' + 31/5' + 22/7'


Disposition 1959-1964

I Rückpositiv II Hauptwerk III Brustwerk (SW) Pedal
Gedackt 8'

Principal 4'

Flûte douce 4'

Feldpfeife 2'

Sifflöte 11/3'

Sesquialtera 2f 13/5'[1]

Oberton 2f 11/7' + 8/9'

Scharff 4-5f 1'

Trichterregal 8'

Tremulant

Quintade 16'

Principal 8'

Koppelflöte 8'

Dulciana 8'

Oktave 4'

Gemshorn 4'

Nasat 22/3'

Oktave 2'

Mixtur 5-6f 11/3'

Dulcian 16'

Trompete 8'

Holzgedackt 8'

Rohrflöte 4'

Trichterflöte 2'

Terz 13/5'

Quinte 11/3'

Oktave 1'

Zink 3f

Cymbel 3f 1/4'

Krummhorn 8'

Tremulant

Principal 16'

Subbaß 16'

Oktave 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Bauernflöte 2'

Baßsesquialtera 3f 51/3' [2]

Mixtur 5f 2'

Posaune 16'

Trompete 8'

Schalmei 4'


Anmerkungen
  1. repetiert bei c0 nach 22/3' + 13/5'
  2. besteht aus den Chören 51/3' + 31/5' + 22/7'



Bibliographie

Literatur: Schwarz/Pape, 500 Jahre Orgeln in Berliner ev. Kirchen, Bd. II, S. 363

Uwe Pape: Orgeln in Berlin (Pape-Verlag, Berlin 2003) S. 8, 9, 139-43, 189, 194

Weblinks: Homepage der Kirchgemeinde sowie Wikipedia Beschreibung und Fotos auf orgbase.nl