Beckingen/Düppenweiler, St. Leodegar

Aus Organ index
Wechseln zu: Navigation, Suche


Standort

Orgellandkarte

Die Karte wird geladen …
Adresse: 66701 Düppenweiler, Saarland, Deutschland
Gebäude: Katholische Pfarrkirche St. Leodegar

Orgelbeschreibung

Seifert-Orgel in Düppenweiler
Düppenweiler, St. Leodegar (3).JPG
Spieltisch
Orgelbauer: Ernst Seifert, Bergisch Gladbach
Baujahr: 1959
Geschichte der Orgel: Die Orgel wurde 1959 durch die Firma Seifert (Bergisch-Gladbach) erbaut und ersetzt ein Instrument der Firma Hock (Saarlouis) von 1905, wobei einige Register der alten Orgel wiederverwendet wurden.
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: elektropneumatisch
Registertraktur: elektropneumatisch
Registeranzahl: 26
Manuale: 2 C-g3
Pedal: 1 C-f1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), I/P, II/P, 2 freie Kombinationen, Tutti, Zungen Ab, 16' Ab, Crescendotritt



Disposition

I Hauptwerk II Schwellpositiv Pedal
Bordun 16' [1]

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Salizional 8' [1]

Oktave 4'

Spitzflöte 4'

Quinte 22/3'

Schwiegel 2'

Mixtur 4-6f

Trompete 8'

Gemshorn 8' [1]

Lieblich Gedackt 8' [1]

Praestant 4'

Traversflöte 4' [1]

Oktave 2'

Nasat 11/3'

Sesquialter 2f

Zimbel 3f

Rohrschalmey 8'

Tremolo

Violon 16' [1]

Subbass 16' [1]

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Rauschbass 3-4f

Posaune 16'


Anmerkung:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Register aus der Vorgängerorgel von Hock 1905





Hock-Orgel 1905-1959

Orgelbeschreibung

Orgelbauer: Mamert Hock
Baujahr: 1905
Windladen: Taschenladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch
Registeranzahl: 16
Manuale: 2 C-f3
Pedal: 1 C-d1
Spielhilfen, Koppeln: II/I, II/I (Sub), II/I (Super), I/P, II/P, Piano, Forte, Tutti, Alles Ab




Bibliographie

Anmerkungen: Eigene Sichtung - Mai 2014
Weblinks: Webseite der Kirchengemeinde